Helmstedt 

Kreis Helmstedt: Wilde Verfolgungsfahrt! Polizistin kann sich gerade noch retten

Im Kreis Helmstedt startet eine wilde Verfolgungsfahrt, die für eine Polizistin böse hätte enden können. (Symbolbild)
Im Kreis Helmstedt startet eine wilde Verfolgungsfahrt, die für eine Polizistin böse hätte enden können. (Symbolbild)
Foto: Rudolf Karliczek

Schöningen. Was für eine Aktion! Bei einer Verfolgungsfahrt von Schöningen im Kreis Helmstedt nach Hötensleben in Sachsen-Anhalt haben sich gefährliche Szenen abgespielt!

Ein Polizist hatte am Montagabend in seiner Freizeit ein auffälliges Auto entdeckt und sofort seinen Kollegen Bescheid gesagt. Die rückten daraufhin auch gleich aus.

Kreis Helmstedt: Gefährliche Szenen bei Verfolgungsfahrt

Die Polizei gab dem Passatfahrer deutliche Anhaltesignale – die dieser geflissentlich ignorierte. Stattdessen wollte er in die Moltkestraße abbiegen. Eine Polizistin stieg daraufhin aus dem Streifenwagen aus, um den Passatfahrer zum Anhalten zu bewegen.

+++ Razzia gegen Hawala-Mafia – auch in Niedersachsen +++

Genau in diesem Moment gab der Mann jedoch Gas und hielt auf die Beamtin zu. Wie die Polizei berichtet, konnte die Polizistin sich in letzter Sekunde durch einen beherzten Sprung zur Seite retten. Sie wurde nicht verletzt.

Der Beamte im Streifenwagen setzte sofort zur Verfolgung an. Der Passatfahrer raste mit hohem Tempo in Richtung Hötensleben davon. Vor einer 90 Grad Kurve in der Poststraße in Hötensleben bremste der Mann dann abrupt sehr stark ab. Auch der Fahrer des Streifenwagens ging in die Eisen – doch es half nichts. Es kam zum Crash.

-----------------------------------

Mehr aus der Region:

-----------------------------------

Passat-Fahrer und Streifenwagen krachen in Hauswand

Durch den Zusammenstoß wurden beide Autos in ein angrenzendes Haus geschoben. Der Passatfahrer konnte trotzdem noch seine Flucht fortsetzen, während der Streifenwagen mit einem Totalschaden nicht mehr zu gebrauchen war. Der Polizeibeamte wurde bei dem Unfall verletzt und musste ins Krankenhaus. Bis auf Weiteres kann er nicht arbeiten, sagt die Polizei.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Vom Passatfahrer fehlt noch jede Spur. (abr)