Niedersachsen 

Hannover: Erster Arbeitstag war auch der Letzte – unfassbar, was ein angehender Paketbote macht!

So weit ist der Mann in der Region Hannover gar nicht gekommen. Sein erster Arbeitstag als Paketbote endete schon nach kürzester Zeit... (Symbolbild)
So weit ist der Mann in der Region Hannover gar nicht gekommen. Sein erster Arbeitstag als Paketbote endete schon nach kürzester Zeit... (Symbolbild)
Foto: imago images / STPP

Springe. Dieser Vorfall aus der Region Hannover macht fassungslos.

Für den Hauptprotagonisten hat seine Aktion weitreichende Folgen. Sogar die Staatsanwaltschaft Hannover hat sich eingeschaltet.

Region Hannover: Paketbote holt neuen Kollegen ab – dann geht's los...

Der 44-Jährige sollte am Samstag in Springe als Paketbote angelernt werden und hatte seinen ersten Arbeitstag. Sein neuer Kollege holte ihn ab.

Schnell war klar: Der angehende Paketzusteller war betrunken. Dem Fahrer zufolge griff der 44-Jährige ihm während der Fahrt auf einer Bundesstraße immer wieder ins Lenkrad.

+++ DHL-Kundin hat Problem nach Neuerung: Diese Frage betrifft alle Kunden +++

Der Transporterfahrer brachte seinen Mercedes zum Stehen. Daraufhin stieg der Betrunkene aus, griff sich einen Ast aus dem Gebüsch und versuchte, den Fahrer damit zu schlagen. Dieser konnte ausweichen.

------------------------

Mehr Themen:

------------------------

Der 44-Jährige beschädigte stattdessen den Paket-Transporter und lief immer wieder auf die vierspurige Bundesstraße. Ein 31-jähriger Zeuge alarmierte von der Gegenfahrbahn aus die Polizei.

Region Hannover: Massiver Widerstand bei Festnahme

Als der Betrunkene die Beamten sah, lief er auf ein angrenzendes Feld. Bei seiner Festnahme wehrte er sich heftig, so die Polizei. Die Beamten forderten Unterstüzung an, um den Ort des Geschehens abzusichern – Unfälle gab es zum Glück nicht.

Auf der Wache pustete der Betrunkene 2,09 Promille, weshalb er auch eine Blutprobe abgeben musste. Die Polizei Hannover ermittelt in vier Fällen gegen den 44-Jährigen:

  • gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
  • gefährliche Körperverletzung
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
  • Sachbeschädigung

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Sonntag angeordnet, dass ein Haftrichter entscheiden soll, ob der 44-Jährige in Untersuchungshaft muss. (ck)