Niedersachsen 

Hannover: Party-Eskalation im Park und auf öffentlichen Plätzen! Polizei greift hart durch

Die Polizei Hannover hatte am Wochenende allerhand zutun! (Symbolbild)
Die Polizei Hannover hatte am Wochenende allerhand zutun! (Symbolbild)
Foto: IMAGO / ULMER Pressebildagentur

Hannover. Das Wetter hat Niedersachsen ein sommerliches Wochenende beschert. Klar, dass es da viele ins Freie zieht – und das nicht nur tagsüber. Viele Feierwütige trafen sich zu später Stunde an verschiedenen öffentlichen Plätzen in Hannover.

Anlass genug für die Polizei, nachzuschauen, ob auch alle Corona-Maßnahmen eingehalten werden. Mancherorts mussten die Beamten aus Hannover hart durchgreifen!

Hannover: Polizei muss Park räumen

Die Polizei rückte am Freitagabend in den Welfengarten aus. Dort feierten circa 150 Jugendliche und junge Erwachsene – natürlich nicht ohne Alkohol. Im Laufe des Abends füllte sich der Welfengarten immer mehr. Wie die Polizei berichtet, kam es außerdem zu Ruhestörungen, Müll wurde achtlos liegengelassen und die Beamten mussten zahlreiche „massive Verstöße gegen die Corona-Verordnung“ feststellen. Außerdem seien die Beamten zunehmend beleidigt worden.

Grund genug für die Polizei, der Party ein Ende zu bereiten. Gegen 23 Uhr begannen die Beamten, den Park zu räumen. Mit Lautsprecherdurchsagen forderten sie die Feiernden auf, den Welfengarten zu verlassen. Einigen wurden gezielte Platzverweise ausgesprochen. So manch einem passte das nicht. Eine 17-Jährige soll die Beamten beleidigt haben. Ein noch unbekannter Täter soll eine Polizistin mit einem faustgroßen Schotterstein beworfen haben.

Gegen Mitternacht kehrte dann Ruhe in den Welfengarten ein.

+++Die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen+++

Feierwütige beschäftigen die Beamten die ganze Nacht

Allerhand zutun hatten die Beamten am selben Abend auch ab 22 Uhr im Bereich Am Küchengarten, der Dornröschenbrücke und des Weddigenufers. Das Hauptproblem: Ruhestörungen. Deshalb forderte die Polizei die Feiernden auf, die Boxen leise zu stellen. An der Dornröschenbrücke zeigten sich die Feiernden laut Polizei aber wenig kooperativ, weshalb die Location geräumt werden musste.

Zu Auseinandersetzungen kam es dann auch noch Am Küchengarten. Dort beschwerten sich zahlreiche Zeugen gegen 1.30 Uhr über Lärm. Die Polizei rückte aus und musste vor Ort gleich Anzeigen wegen Körperverletzung und Diebstahl entgegennehmen.

--------------------------------

Mehr aus Niedersachsen:

----------------------------------

Doch in Ruhe konnte die Polizei ihre Arbeit nicht verrichten. Ein 17-Jähriger soll die Beamten derart gestört haben, dass er in Gewahrsam genommen werden musste. Die Party war für alle vorbei, die Polizei ließ den Platz räumen. Das gleiche Prozedere mussten die Beamten gegen 3.30 Uhr nochmals wiederholen, weil sich erneut circa 40 Personen dort versammelt hatten. (abr)