Niedersachsen 

A2 in der Region Hannover: Schwerer Lkw-Unfall! Autobahn zeitweise dicht – HIER staut es sich

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Beschreibung anzeigen

Lehrte. Auf der A2 in der Region Hannover hat es am Freitagmorgen gleich mehrfach gekracht!

Autofahrer brauchen streckenweise auf der A2 noch immer Geduld. Denn der Stau hält auch am Mittag noch an.

A2: Lkw-Unfall in der Region Hannover

Die Polizei hatte am Freitagnacht alle Hände voll zutun. Auf der A2 bei Lehrte in Richtung Berlin lag ein Lkw quer auf der Fahrbahn. Was genau passiert ist, ist noch nicht klar. Die Polizei geht davon aus, dass der 39 Jahre alte Lkw-Fahrer auf die Gegenfahrbahn geraten ist.

-------------------------------

Das ist die A2:

  • ist Deutschlands wichtigste Ost-West-Achse
  • startet in Oberhausen (NRW)
  • endet in Kloster Lehnin (Brandenburg)
  • verläuft durch NRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg
  • ist 486 Kilometer lang, 155 Kilometer verlaufen durch Niedersachsen
  • ist sechsstreifig (drei Fahrstreifen je Fahrtrichtung)
  • wurde zur Zeit des Nationalsozialismus gebaut
  • ihr Spitzname lautet „Warschauer Allee“

---------------------------------

Der Fahrer musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Weil bei dem Unfall Trümmerteile auf die Gegenfahrbahn geflogen sind, war auf der A2 in Fahrtrichtung Braunschweig zeitweise nur ein Fahrstreifen befahrbar.

Die Verkehrsmanagement-Zentrale meldet am Freitag (Stand 11.33 Uhr) vier Kilometer Stau. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, die Unfallstelle zu umfahren.

----------------------------------

Mehr von uns:

-----------------------------------

Doch das war nicht der einzige Unfall auf der A2. Auch zwischen Lehrte und Lehrte-Ost hat es gekracht. Dort waren mehrere Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt. Bislang rechnet die Polizei mit zwei Schwerverletzten. (abr/dpa)