Niedersachsen 

Corona in Niedersachsen: Warnung vor neuer Variante! „Anlass zur erhöhten Wachsamkeit“

Von Querdenker verschleppte Tochter: Verzweifelter Appell der Mutter

Von Querdenker verschleppte Tochter: Verzweifelter Appell der Mutter

Der Deutsche Andreas Rainer Egler hält sich offenbar mit seiner neuen Frau und zwei Mädchen aus Deutschland in Paraguay versteckt, weil er sich auf der Flucht vor einer "Impf-Diktatur" in Deutschland wähnt. Nun appelliert die Mutter von einem der Mädchen bei einer Pressekonferenz in Asuncion an den Vater, sich bei ihr zu melden. Die Suche der Polizei nach den beiden Kindern blieb bislang erfolglos.

Beschreibung anzeigen

Hannover. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens beobachtet die Ausbreitung der neuen Omikron-Variante BA.5 des Coronavirus mit Sorge.

Der Anstieg der Infektionszahlen in Portugal, der laut Experten auf BA.5 zurückzuführen sei, gebe auch in Niedersachsen „Anlass zu einer erhöhten Wachsamkeit“, sagte die SPD-Politikerin am Freitag.

Niedersachsen meldet bisher wenige Fälle

Belastbare Daten, ob sich die Variante auf die Schwere der Krankheitsverläufe auswirke, gebe es noch nicht. In Niedersachsen seien bisher erst wenige Infektionen mit BA.5 nachgewiesen worden, bundesweit betrage ihr Anteil laut Robert Koch-Institut aber bereits mehr als fünf Prozent.

„Wir müssen leider davon ausgehen, dass BA.5 oder eine ganz neue Variante, von der wir heute noch nichts wissen, im Herbst auch bei uns erneut zu steigenden Infektionszahlen führt“, sagte Behrens. Die Ministerin rief daher erneut dazu auf, sich impfen zu lassen. „Nur die Impfungen bieten einen zuverlässigen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen“, sagte sie.

-------------------

Mehr Themen:

-------------------

Niedersachsen sollen sich impfen lassen

Behrens erinnerte in dem Zusammenhang daran, dass von Oktober an nur noch dreifach Geimpfte als vollständig geimpft gelten. Für über 70-Jährige und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sei auch jetzt schon die vierte Impfung sinnvoll. Das entspreche den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko).