Veröffentlicht inNiedersachsen

Zoo Hannover ächzt unter Energiekrise – eine Sache soll keinesfalls passieren

Auch der Zoo Hannover leidet unter der Energiepreis-Explosion. Eine Sache aber scheint klar: Die Tiere sollen sie nicht zu spüren bekommen!

© IMAGO / Future Image

Niedersachsen: Wetten, diese 5 Fakten hast du über unser Bundesland noch nicht gewusst

Die Energiekrise trifft uns alle. Auch Zoos und Tierparks ächzen unter den explodierenden Energiekosten. Das Problem: Viel einsparen könne man nicht, sagt der Zoo Hannover.

Die Tiere im Zoo Hannover sollen nicht frieren – ein echter Spagat!

Zoo Hannover muss sparen

Die gestiegenen Energiekosten belasten Zoos und Tierparks erheblich, gleichzeitig sind ihre Einsparmöglichkeiten nach Angaben des Zoos Hannover begrenzt. Anders als in den Büros der Mitarbeiter könne die Temperatur in den Tierhäusern nicht weiter reduziert werden, sagte Zoo-Direktor Andreas Casdorff der dpa. „Das Tierwohl steht an oberster Stelle“, betonte der Zoo-Chef.

Viele der Tiere stammten aus warmen Klimazonen und benötigten eine bestimmte Wohlfühltemperatur, die für die tiergerechte Haltung unbedingt gehalten werden müsse. Eine Abgabe von Tieren, um Kosten zu sparen, komme nicht in Frage.


Mehr News:


Der Zoo Hannover rechnet für kommendes Jahr vor allem aufgrund der gestiegenen Energiekosten mit Mehrausgaben von 300.000 bis 400.000 Euro. Schon seit Jahren werde Wert auf das Einsparen von Energie beziehungsweise Energie-Effizienz gelegt, hieß es. So produziert der Zoo nach Angaben einer Sprecherin zum Beispiel über eine Photovoltaik-Anlage 21 Prozent seines Bedarfs an elektrischer Energie selbst.

Zoo Hannover knipst Licht aus

Angesichts der aktuellen Energiekrise wurden unter anderem die Temperatur der Heizungsanlagen im Verwaltungsbereich reduziert sowie die Außenbeleuchtung abgeschaltet. Lüftungsanlagen werden temperaturabhängig automatisiert ein- und ausgeschaltet. Auch die Pumpenleistung bei der Wasserfiltration der Tierbecken wurde reduziert – „bei gleichbleibend hoher Wasserqualität“, wie die Sprecherin sagte. (dpa/red)