Veröffentlicht inNiedersachsen

A7 bei Hannover: Transporter kracht ungebremst in Lkw! Mann (62) lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall auf der A7 bei Hannover! Ein Transporter-Fahrer ist ungebremst auf einen Lkw gekracht – und verletzte sich lebensgefährlich.

© Foto: dpa

Wie verhalte ich mich richtig bei einem Unfall?

2018 gab es in Deutschland mehr als 300.000 Unfälle im Straßenverkehr ,bei denen Personen zu Schaden kamen. Wir zeigen, wie du dich verhalten solltest, wenn du Zeuge eines Unfalls wirst.

Schwerer Unfall auf der A7 bei Hannover! Ein 62-jähriger Mann hat am Donnerstag (19. Januar) mit seinem Transporter nicht mehr bremsen können – und ist in einen Lkw gekracht.

Der Hannoveraner ist dadurch eingeklemmt und durch den Unfall auf der A7 lebensgefährlich verletzt worden. Der Verursacher flüchtete zunächst von der Unfallstelle.

A7 bei Hannover: Sprinter fährt gegen Lkw

Wie die Polizei sagt, ist ein 19-jähriger Sprinterfahrer am Donnerstag gegen 15.20 Uhr auf der Autobahn in Höhe Hannover-Ost unterwegs gewesen. Dabei fuhr der junge Mann mit dem Sprinter zunächst auf der Mittelspur und wechselte dann nach rechts. Dabei prallte er mit seinem Sprinter gegen den Lkw eines 57-jährigen Fahrers.

Der 19-Jährige fuhr zunächst weiter – der Lkw-Fahrer bremste allerdings nach dem Zusammenstoß ab. Das bemerkte der 62-jährige Mann hinterm Steuer des Transporters allerdings zu spät.

Ungebremst krachte der Hannoveraner in den stehenden Lkw und verletzte sich dadurch lebensgefährlich. Nach einer ersten Versorgung vor Ort wurde der 62-Jährige in ein Krankenhaus gebracht.

A7 bei Hannover: Polizei fahndet nach Sprinter-Fahrer

Die Beamten leiteten eine Fahndung ein, um den 19-jährigen Unfallverursacher zu finden. Schnell wurde er bei Seesen gefunden. Die Polizei ermittelt jetzt wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung. Wenn du etwas gesehen hast, kannst du dich bei der Polizei unter der 0511/109-1888 melden.


Mehr News:


Insgesamt musste die A7 am Donnerstag bis 18 Uhr vollgesperrt werden. Der Schaden wird an den Autos auf insgesamt 50.000 Euro geschätzt.