Veröffentlicht inNiedersachsen

Niedersachsen: Tierische Rettungsaktion! Feuerwehr befreit Pferd aus Schlamm-Falle

Tierische Rettungsaktion in Niedersachsen. Die Feuerwehr musste anrücken, um ein Pferd aus seiner Schlammfallle zu retten.

© Feuerwehr Flotwedel

Niedersachsen: Wetten, diese 5 Fakten hast du über unser Bundesland noch nicht gewusst

Das hast du bestimmt noch nicht über das Bundesland Niedersachsen gewusst.

In Niedersachsen ist ein Pferd ganz schön in die Bredouille geraten. Das Tier rutschte aus und kam von alleine nicht mehr hoch.

Lies weiter, um herauszufinden, wie die tapferen Feuerwehrleute das Tier retten konnten.

Niedersachsen: Tierisches Missgeschick in Mienhof

Eigentlich wollte eine Niedersächserin zusammen mit ihrem Pferd einen ganz entspannten Wald-Spaziergang in Nienhof machen. Doch daraus wurde leider nichts. Das Reittier hat sich vor etwas erschreckt und geriet ins Stolpern. Auf dem matschigen Waldweg rutschte es aus und ging zu Boden.

+++ Flughafen Hannover: Tuifly-Flug gibt Rätsel auf – „Waren überrascht“ +++

Doch das Pferd schaffte es nicht, sich von alleine wieder aufzurichten – immer wieder rutschte es weg. Tapfer versuchte die Besitzerin des Pferdes, ihrem Tier aufzuhelfen. Doch die 700 Kilogramm konnte sie einfach nicht stemmen. Schließlich wusste sich die Frau nicht weiter zu helfen und schaltete die Feuerwehr ein.

Unter Zuhilfenahme eines Radladers und zweier Schlupfe konnte das Pferd aufgerichtet werden Foto: Feuerwehr Flotwedel

Tierische Rettungsaktion der Feuerwehr

Schnell eilten die Niedersächsischen Einsatzkräfte zu der Schlamm-Falle, in dem das Pferd feststeckte. In enger Zusammenarbeit mit einer herbeigerufenen Tierärztin, versuchten die Feuerwehrleute mit purer Manpower das Tier wieder in aufrechte Position zu hieven. Doch die geballte Kraft der Einsatzkräfte allein reichte nicht aus. Auch ein vorbeifahrender Radfahrer stoppte um zu helfen. Doch vergebens.


Mehr News:


Schließlich gelang es den Einsatzkräften, das Pferd mit Hilfe von speziellen Schlupfen aufzurichten. Noch eine kurze tierärztliche Untersuchung, und dann konnte das Tier auch schon wieder unbeschadet auf seine Weide zurück gebracht werden. Nach einer Stunde konnten die Ortsfeuerwehr Nienhof wieder abrücken.