Veröffentlicht inNiedersachsen

Heide Park mit Spar-Angebot – doch Besucher sind stinksauer! „Was für eine Verarsche“

Eine Spar-Aktion für das Heide Park Festival sorgt jetzt unter Besuchern für Furore. Einige fühlen sich hinters Licht geführt.

Heide Park
u00a9 imago images/Hanno Bode

Das ist der Heide Park Soltau

Von Kinderattraktionen über rasante Achterbahnen bis hin zu erholsamen Übernachtungsmöglichkeiten. Ein Blick in Norddeutschlands größtes Freizeitabenteuer.

Im Heide Park findet dieses Jahr zum ersten Mal ein Festival statt. Damit sich jeder ein Ticket leisten kann, hat sich der Freizeitpark ein Spar-Angebot überlegt.

Ein Code, mit dem Ticket-Käufer die Hälfte des Preises sparen können. Eine limitierte Aktion, die für Furore sorgt. Einige Besucher sind stinksauer.

Heide Park-Aktion sorgt für Ärger

Eigentlich wollte das Festival-Team auch finanziell schwächeren Familien die Möglichkeit geben, die Veranstaltung zu besuchen. Dabei kam die Idee nicht von ungefähr. „Es waren schon etliche Anfragen und Vorschläge“, die beim Heide Park eingegangen sind, wie eine Sprecherin auf News38-Anfrage erklärt.

+++ Heide Park: Was, wenn Unwetter droht? Das sollten Besucher unbedingt wissen +++

Viele hatten dabei nur einen Wunsch: Das Festival besuchen. Doch die Tickets waren einfach zu teuer. Ein Tagesticket kostet knapp 110 Euro, für das ganze Wochenende zahlt man pro Karte fast 200 Euro. Für Samstag oder Sonntag zahlen Familien rund 250 Euro.

Auf Facebook verkündete das Festival-Team dann die frohe Botschaft: Mit dem Code HPF50 bekam jeder ab Montag (1. Juli) das Ticket für die Hälfte. Wer übernachten wollte, konnte ab Dienstag 50 Prozent sparen. Der Code war dabei streng limitiert. Frei nach dem Motto: Wer zu erst kommt, malt zu erst. Bis Mittwoch war der Rabatt gültig. „Die Tickets waren auch sehr schnell weg“, erklärt die Sprecherin weiter.

„Ein Schlag in die Fresse“

Die Aktion sorgte allerdings gerade bei denjenigen für Ärger, die sich vor dem 1. Juli bereits ein Ticket gekauft haben. „Was für eine Verasche für Vollzahler“, kommentiert ein Mann den Post. Nicht der einzige, der sich so fühlt. Ein anderer schreibt: „Irgendwie fühle ich mich richtig verarscht.“ 

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Ein weiterer findet: „Und dann gibt es da Menschen, die für ihre Kinder das besondere Highlight wollten, sich das Geld für die Tickets mühsam zusammen gespart haben und nun mit den ganzen Zusatzkosten konfrontiert werden.“ Ein anderer formuliert es dramatischer: „Für alle Vollzahler ein Schlag in die Fresse.“

Heide Park hat klaren Worten

Ganz überraschend kam der heftige Gegenwind dabei allerdings nicht, wie die Sprecherin erklärt. „Wir sind im ersten Jahr, jetzt wissen wir ja, wie wir es noch besser machen können. Wir lernen unsere Gäste immer besser kennen“, heißt es weiter. Sie macht aber auch klar: „99 Euro für ein Tagesticket für ein Festival sind absolut normal – und nicht zu teuer.“ Im Grunde würde man nur 50 Euro für die Acts bezahlen, denn 50 Euro koste der Eintritt allein für den Freizeitpark.

Trotzdem wolle der Heide Park allen Vollzahlern entgegenkommen: „Wir laden alle Fans der ersten Stunde zur Pre-Party ein und im nächsten Jahr haben sie ein Vorverkaufsrecht. Dann kosten die Tagestickets nur 50 Euro und das Wochenend-Ticket 100 Euro.“ Als Veranstalter zahle man im ersten Jahr immer drauf. „Da ist nichts mit ‚die machen sich die Taschen voll‘.“


Mehr News:


Im Prinzip müssten die Preise eigentlich noch teurer sein, damit sich das Festival rentiert, erklärt die Sprecherin. „Das geht natürlich nicht. Aber mit einer Rabatt-Aktion tun wir für uns ja nun wirklich nichts Gutes, sondern für unsere Gäste.“

15.000 Tickets sind mittlerweile im ersten Jahr 2024 verkauft worden, die Festival-Idee hat bei vielen Besuchern offenbar einen Nerv getroffen. In Planung sei deshalb auch schon eine Neuauflage – 2025 soll es also weitergehen. Die Preisgestaltung überdenke man dahingehend aktuell. „Ein Festival muss immer über mehrere Jahre geplant werden, allein schon wegen des Aufwands und der Produktion.“