Peine 

Corona-Kontrollen in Peine: Ernüchterndes Fazit – „Umgangston rauer und aggressiver“

In Peine wurden Corona-Verstöße kontrolliert und geahndet. (Symbolbild)
In Peine wurden Corona-Verstöße kontrolliert und geahndet. (Symbolbild)
Foto: picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Peine. In Peine ist eine großangelegte Kontrollaktion wegen möglicher Corona-Verstöße zu Ende gegangen.

Dabei haben die Ordnungskräfte aus Peine vor allem feststellen müssen, dass der Umgangston der Menschen deutlich ruppiger wird.

Peine: Corona-Kontrollen im Einzelhandel

Kontrolliert wurden am Mittwoch Verstöße im Einzelhandel. Dabei ging es größtenteils um die Corona-Verstöße auf den Parkplätzen der Supermärkte.

Insgesamt wurden 124 solcher Verstöße festgestellt, so der Kreis Peine. Die meisten davon waren allerdings so geringfügig, dass 92 Mal eine Verwarnung ausreichte.

Dabei ging es meistens darum, dass der Mund-Nasen-Schutz entweder falsch oder gar nicht getragen wurde, aber dennoch genug Abstand zu anderen Menschen gehalten werden konnte.

------------------------

Mehr Themen:

------------------------

Polizei Peine will kontrollieren - ein Trio haut ab

Drei Angesprochene flohen vor der Aufnahme der Personalien. Bei 24 Menschen waren die Verstöße deutlich massiver. Bei ihnen wurden Ordnungswidrigkeiten festgestellt und Bußgelder verhängt.

Peine: Umgangston wird rauer und aggressiver

„Leider mussten wir festzustellen, dass der Umgangston der Bevölkerung gegenüber den Ordnungskräften rauer, genervter und aggressiver geworden ist. Teilweise fehlte komplett der Wille, die Corona-Regeln einzuhalten. Selbst von Beleidigungen gegenüber den Ordnungskräften schreckten einige Bürger nicht zurück“, erklärt Peines Kreis-Sprecher Fabian Laaß.

Weil so viele Leute erwischt wurden, wollen Kreis und Polizei künftig umso mehr kontrollieren.

Kreis Peine: Keine Abzocke, sondern Regeln

„Anhand der geringen Zahl an eingeleiteten Ordnungswidrigkeitenverfahren im Vergleich zur Gesamtzahl der festgestellten Verstöße sollte deutlich werden, dass es uns dabei nicht um die immer wieder unterstellte 'Abzocke' geht, sondern darum, die zwingend notwendige Einhaltung der Corona-Regeln durchzusetzen. Nur so kann es uns gelingen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Dafür benötigen wir allerdings die Hilfe aller Bürger“, appellierte Laaß. (fb)