Salzgitter 

Salzgitter: Kinderwagen-Brandserie geht weiter – beängstigende Parallele!

Wieder brannte ein Kinderwagen in einem Treppenhaus in Salzgitter-Lebenstedt.
Wieder brannte ein Kinderwagen in einem Treppenhaus in Salzgitter-Lebenstedt.
Foto: Phil Lux

Salzgitter. Das Muster ist unverkennbar: Wieder einmal hat am Freitagabend ein Kinderwagen in Salzgitter gebrannt. Ein Hausbewohner konnte rechtzeitig einschreiten und somit die Gefahr abwenden. Es ist nicht der erste Brand in diesem Haus: Auch am 20. Dezember des vergangenen Jahres brannte ein Kinderwagen in diesem Haus.

Eine weitere Parallele: Genau vor einem Monat, ebenfalls an einem Freitagabend, war im Stadtteil Salzgitter-Lebenstedt ein anderer Kinderwagen in Flammen aufgegangen. Treibt ein Feuerteufel sein Unwesen?

Salzgitter: Brände liegen nur wenige Minuten auseinander

„Leider Gottes macht sich da jemand einen Spaß und zündet Kinderwagen in Treppenhäuser an“, sagte ein Feuerwehr-Einsatzleiter bereits am 19. Februar. Damals brannte ein Kinderwagen am Diestelweg.

Diesmal erwischte es einen Buggy in der Kampstraße. Ein aufmerksamer Hausbewohner hatte den Brand im Keller bemerkt. Er löschte das Feuer und verhinderte somit Schlimmeres. Beide Einsatzorte sind nur 20 Minuten fußläufig voneinander entfernt.

Die Feuerwehr kümmerte sich um die Nachlöscharbeiten und durchlüftete mit einem Hochdruckluftgerät das Treppenhaus.

______________

Mehr zu der Kinderwagen-Brandserie in Salzgitter:

Salzgitter: Wieder brennt es in einem Treppenhaus – „Da macht sich jemand einen Spaß“

Kinderwagen fängt Feuer: Hausflur in Lebenstedt komplett verraucht

Brand in Salzgitter-Lebenstedt – Anwohnerin berichtet von Rettung: "Wir müssen hier raus!"

______________

Kinderwagen-Brand-Serie hält an: Treibt ein Feuerteufel sein Unwesen?

Verletzt worden ist niemand, nur eine Person musste kurz behandelt werden. Dennoch: Springt das Feuer vom Kinderwagen über, sind die Hausbewohner in Gefahr.

Auch wenn die Polizei noch ermittelt, vieles deutet auf Brandstiftung hin. Die Bewohner des Stadtteil haben berechtigte Angst.

Handelt es sich immer um den gleichen Feuerteufel? Was treibt ihn an?

Diese Fragen stellen sich auch die schockierten Hausbewohner der Kampstraße. (mb)