VW 

VW spuckt Zahlen aus – ausgerechnet in diesem Land machen die Wolfsburger Minus

VW kann sich in fast allen Ländern über ein Verkaufsplus freuen!
VW kann sich in fast allen Ländern über ein Verkaufsplus freuen!
Foto: imago/Susanne Hübner

Wolfsburg. Trotz Corona-Krise und Chipmangel kann ich VW über eine Erholung bei den Verkäufen freuen.

Der Autobauer hat die Zahlen für Mai ausgespuckt – und die sind erstmal erfreulich. Doch in einem Land muss VW ein Minus einfahren. Und das gehört ausgerechnet zu den wichtigsten Märkten des Konzerns.

VW spuckt neue Zahlen für Mai aus

Die wieder stabilere Nachfrage nach Neuwagen in vielen Ländern ist im Mai auch dem VW-Konzern zugutegekommen.

Nach Angaben vom Freitag lieferten alle Marken der weltweit zweitgrößten Autogruppe mit rund 860 000 Einheiten insgesamt 41 Prozent mehr Fahrzeuge aus als im Vorjahresmonat. Das ist zwar weniger als das 75-Prozent-Plus, das für den April verbucht worden war – die Zuwächse sind zudem zum schwachen Niveau im coronabelasteten Frühling 2020 in Bezug zu setzen. Unterm Strich hält die Erholung damit jedoch an.

+++VW: „Es gab Softwarefehler, das ist unbestritten“ – JETZT soll sich alles ändern!+++

Heimatmarkt erholt sich

Nachdem der Heimatmarkt Westeuropa lange nicht Tritt gefasst hatte, sah es zuletzt auch hier deutlich besser aus: Die Verkäufe verdoppelten sich im Mai in etwa, ebenso in Osteuropa.

Für Nordamerika meldeten die Wolfsburger eine Steigerung um 83 Prozent. In Südamerika und im Nahen Osten einschließlich Afrika war das Plus – bei absolut geringeren Mengen – noch erheblich größer.

-------------------------

Mehr VW-News:

--------------------------

HIER kassiert Volkswagen ein Minus

In China, wo sich der Absatz schon vorher gefestigt hatte, verzeichnete die Volkswagen-Gruppe dagegen ein Minus von 7,5 Prozent.

Nach fünf Monaten steht bisher eine Steigerung um etwa ein Drittel (33,4 Prozent) in den Büchern. Inzwischen werden auch alle Konzernmarken wieder mehr Exemplare los. Bei den Autos mit dem VW-Emblem waren es im Mai über 28, bei Audi 44 und bei Porsche knapp 25 Prozent. Die spanische Tochter Seat legte am stärksten zu. (dpa)