VW 

VW spuckt neue Zahlen aus – Partystimmung in Wolfsburg!

Läuft bei ihm: VW-Chef Herbert Diess dürfte allen Grund zur Freude haben.
Läuft bei ihm: VW-Chef Herbert Diess dürfte allen Grund zur Freude haben.
Foto: picture alliance/dpa | Carsten Koall

Wolfsburg. Bei VW in Wolfsburg dürften einmal mehr die Sektkorken knallen.

Denn VW hat in der ersten Jahreshälfte im laufenden Geschäft so viel verdient wie nie.

VW-Konzern knüpft an Zeit vor Corona an

Das Betriebsergebnis erreichte laut Angaben vom Donnerstag einen Rekordwert von knapp 11,4 Milliarden Euro – „trotz weiterhin herausfordernder Rahmenbedingungen“ und nach einem Verlust von etwa 1,5 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Europas größte Autogruppe konnte die Folgen der Corona-Verkaufseinbrüche sowie der Werksschließungen im Frühjahr 2020 damit weiter abstreifen. Der operative Ertrag ist schon jetzt höher als im vergangenen Jahr!

Nach Steuern blieben den Wolfsburgern von Januar bis Juni rund 8,4 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2020 hatten sie hier noch mit mehr als einer Milliarde Euro in den roten Zahlen gelegen. Der Umsatz wuchs um über ein Drittel auf gut 130 Milliarden Euro. Laut Vorstandschef Herbert Diess lief zuletzt „besonders das Premiumgeschäft mit zweistelligen Renditen sehr gut“.

-----------------

Mehr von VW:

-----------------

Mikrochips fehlen – auch VW leidet weiter

Die Nachfrage zieht bei vielen Autoherstellern wieder deutlich an. Auch Daimler hatte jüngst starke Zahlen gemeldet. Eine Spätfolge, die ebenso auf die Pandemie zurückzuführen ist, hat die Branche jedoch nach wie vor im Griff: Es fehlen die überall verbauten Mikrochips.

Diess sagte der Nachrichtenagentur dpa mit Blick auf die Versorgungskrise und langen Wartezeiten für Kunden: „Ich gehe davon aus, dass wir das im vierten Quartal aufholen können.“

+++ Ex-Designer will's nochmal wissen – und könnte sogar Volkswagen Konkurrenz machen +++

Wegen der Engpässe rechnet VW in den kommenden Monaten nicht mehr mit einem ganz so großen Zuwachs der Auslieferungen wie bisher. (dpa/red)