VW 

VW: Mutmaßliche Flug-Affäre belastet Topmanager sehr – „Musste wirklich bluten“

Ein VW-Jet auf dem Rollfeld. Topmanager Andreas Tostmann soll die Flieger zu exzessiv auch privat genutzt haben... (Symbolbild)
Ein VW-Jet auf dem Rollfeld. Topmanager Andreas Tostmann soll die Flieger zu exzessiv auch privat genutzt haben... (Symbolbild)
Foto: picture alliance / Markus Mainka

Wolfsburg. So eine Schlagzeile möchte kein Topmanager gerne lesen – erst recht nicht aus dem Hause VW!

MAN-Chef Andreas Tostmann soll Firmenjets für unzulässige Privatflüge genutzt haben. Einem Bericht des „Business Insider“ zufolge musste der VW-Manager dafür im Nachhinein ordentlich blechen.

VW-Manager fliegt privat im Firmenjet

Normalerweise hat VW nichts dagegen, wenn Manager den Firmenjet auch hin und wieder für private Zwecke verwenden: Vor allem bei sogenannten Heimflügen ist das in Ordnung, sofern diese Flüge als geldwerter Vorteil versteuert werden. Doch Tostmann soll dem Bericht zufolge den Bogen massiv überspannt haben...

----------------------------------------------------------------------

Das ist VW:

  • ist die Kernmarke der Aktiengesellschaft Volkswagen
  • wurde am 28. Mai 1937 in Berlin gegründet
  • seit April 2018 ist Herbert Diess CEO
  • das erste Auto war der VW Käfer

----------------------------------------------------------------------

++++ VW: „ID.3 Pro S“ geht mit größerem Akku an den Start – so weit schafft es der sportliche Flitzer ++++

VW: Heimflüge erlaubt – Tostmann soll Bogen überspannt haben

Vor zwei Jahren soll es einen anonymen Hinweis gegeben haben. Tostmann habe die VW-Flotte in unzulässiger Weise für Privatflüge genutzt. Auch seine heutige Ehefrau soll mit an Bord gewesen sein.

+++ VW: Rassismus-Vorwürfe aus dem Werk – Mitarbeiter will nur noch weg +++

Bei VW habe ein zuständiges Aufklärungsteam monatelang ermittelt. Vor dem Disziplinarausschuss soll Tostmann Reue gezeigt haben – Insidern zufolge soll das bei Volkswagen nicht grad selbstverständlich sein. Aber Tostmann habe „eingesehen, dass er einen Fehler gemacht hat“.

----------------------------------------------------------------------

Mehr VW-Themen:

----------------------------------------------------------------------

VW: Tostmann „musste wirklich bluten“

Als Entschädigung für sein Verhalten musste der heutige MAN-Chef dem „Business Insider“ zufolge eine Summe im sechsstelligen Bereich an den VW-Konzern zahlen. „Tostmann musste wirklich bluten“, soll ein Kollege aus dem Management gesagt haben. VW will das Ganze nicht kommentieren.

+++ VW-Werk in Wolfsburg umgebaut! Das wird nach den Ferien anders sein +++

Dass Tostmann trotz der angeblichen teuren Flug-Affäre sogar noch den Sprung zum MAN-Chef schaffte, dürfte auch die VW-Belegschaft am Band mindestens wundern. Denn so manch ein „kleiner Mitarbeiter“ wurde schon wegen kleinen Diebstählen vor die Tür gesetzt. (ali/red)

Mit Spannung dürfte die Chefetage auch auf den Mittwoch schauen. Da tritt in Niedersachsen nämlich die neue Corona-Verodnung in Kraft. Ob du dich auf den neuen Corona-Hammer gefasst machen musst, erfährst du >>>hier.