VW 

VW: Bald wieder volle Auslastung in der Produktion? Diess mit klaren Worten

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

Beschreibung anzeigen

Darf VW endlich mal entspannen?

Nach Monaten geprägt von Halbleitermangel und stockenden Lieferketten zeigt sich VW-Boss Herbert Diess bei der Betriebsversammlung in Wolfsburg optimistisch.

VW: 100 Prozent Auslastung in der Produktion?

Die gute Nachricht: Es sei tatsächlich Entspannung in Sicht. Laut Diess käme Bewegung in die Sache mit den fehlenden elektronischen Bauteilen. Heißt das auch, dass es ab sofort wieder volle Fahrt voraus geht?

Nicht ganz, schreibt das „Manager Magazin“. VW würde zwar das Volumen vor allem in China aber auch in Deutschland wieder hochfahren. Doch das soll Schritt für Schritt passieren. Zu groß seien die Sorge vor einer Wirtschaftskrise und vor den Auswirkungen des Ukraine-Krieges.

+++VW: Käfer als Luxus-Schlitten! Startup baut exklusivsten Volkswagen der Welt+++

VW-Boss Diess mit deutlichen Worten

Deshalb machte Diess deutlich, dass VW in der Produktion „nicht blind auf 100 Prozent Auslastung gehen“ werde. Ohnehin verdiene VW „so viel wie nie“ – und das trotz der Probleme, wie das „Manager Magazin“ schreibt.

------------------

Mehr VW-News:

Mitarbeiter sollen neue Aufgabe bekommen – doch es gibt ein Problem

VW mit Mega-Rückruf nach Tank-Zwischenfällen – Gasflaschen könnten bersten!

Chaos bei Kurzarbeit! Mitarbeiter bekommen Abrechnung – dann folgt der Schock

------------------

Diese Aussage hat VW-Betriebsratschefin Daniela Cavallo übrigens zum Anlass genommen, noch einmal deutlich zu machen, dass sie und ihr Team sich für mehr Gehalt für die Mitarbeiter einsetzen wollen.

+++VW fährt Produktion wieder hoch – HIER rollen wieder mehr Fahrzeuge vom Band+++

„Da muss jetzt richtig was kommen“, betonte die 47-Jährige. Mehr liest du in diesem Artikel (hier entlang). (abr)

Und es gibt weitere Neuigkeiten bei VW-Boss Herbert Diess. Er spricht über seinen Abschied. >>> Hier erfährst du, wie er den Konzern gerne übergeben würde.