Wolfsburg 

Wolfsburg: Er hätte sterben können! Hilfloser Mann liegt im Schnee

Die Polizei Wolfsburg spricht von großem Glück, das der Mann hatte... (Symbolbild)
Die Polizei Wolfsburg spricht von großem Glück, das der Mann hatte... (Symbolbild)
Foto: imago images / Becker&Bredel

Wolfsburg. In Wolfsburg hat ein Mann einem 38-Jährigen womöglich das Leben gerettet.

Er war am Samstagnachmittag im Ortsteil Hellwinkel auf einem Waldpfad an der Nordsteimker Straße unterwegs, berichtet die Polizei Wolfsburg.

Wolfsburg: Betrunkener liegt im Schnee

Gegen 14.30 Uhr entdeckte er dort den 38-Jährigen – er lag hilflos im Schnee, so die Polizei. Die alarmierten Beamten kümmerten sich um ihn. Sein „Problem“: Er hatte vorher offensichtlich zu tief ins Glas geschaut.

+++ DAS ist die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen! +++

Immerhin hatte er sich einen Atem-Alkoholpegel von stattlichen 2,61 Promille angetrunken, wie ein Test ergab. Seinen Rausch konnte der Wolfsburger in einer wenig gemütlichen, aber immerhin warmen Gewahrsam-Zelle ausschlafen.

-----------------

Mehr von uns:

-----------------

Laut Polizeisprecher Thomas Figge hatte er verdammtes Glück. „Hätte der Zeuge ihn nicht rechtzeitig entdeckt oder wäre das Ganze nachts passiert, hätte der 38-Jährige bei den derzeit niedrigen Temperaturen wahrscheinlich schwere Erfrierungen davongetragen oder wäre sogar erfroren.“

Obdachloser Wolfsburg erfriert mitten in Wolfsburg

Zuletzt hatte ein tragischer Fall aus Wolfsburg Schlagzeilen gemacht. Am Hugo-Bork-Platz – mitten in der Stadt – war ein wohnungsloser Mann erforen. Derzeit liegen die Temperaturen in Wolfsburg nachts bei plus zwei bis minus drei Grad. (ck)