Veröffentlicht inWolfsburg

Corona-Protest in Wolfsburg – SIE zeigen „Spaziergängern“ klare Kante

imago0145355215h.jpg
Wie auch in anderen Städten demonstrierten über Hundert Wolfsburgen gegen die Corona-Proteste. (Archivbild) Foto: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Wolfsburg. 

Die wöchentlichen Corona-Proteste in Wolfsburg kriegen jetzt Konkurrenz!

Am vergangenen Montag versammelten sich über Hundert Wolfsburger sich, um gegen die Corona-Proteste anzustehen. Auch die ansässige Politik zeigte Präsenz. Auch an bevorstehenden, montäglichen „Hygienespaziergängen“ soll es Gegendemos geben.

Wolfsburg: Kerzen für jeden Corona-Verstorbenen bei Gegenprotest

Das hat es so noch nicht in Wolfsburg gegeben! Am 27.12.2021 versammelten sich rund 150 Wolfsburger vor dem Rathaus.

Das Ziel: Gemeinsam gegen die wöchentlichen „Montagsspaziergänge“ demonstrieren!

Die Demonstranten zündeten dabei 115 Kerzen auf den Rathausstufen an. „Wir haben Kerzen angezündet für jeden Covid-19-Toten und die leider Gottes auch stellvertretend für die stehen, die noch folgen werden“, erzählt Frank Hocke gegenüber der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ (WAZ).

Gemeinsam mit Katharina Rosch hatte er die Gegendemo angemeldet und die Grablichter organisiert. Danach folgte eine Schweigeminute zum Andenken an die Verstorbenen.

Corona-Protest berührt Wolfsburger Politiker

Die WAZ berichtet über selbstgebastelte Schilder mit Sprüchen wie: „Gegen die Gleichgültigkeit“ und „Mitdenken statt Querdenken“. Damit rufen die Demonstranten gegen die „Montagsspaziergänger“ auf, die Rosch und Hocke oft beobachteten. „Wir haben uns entschieden, eben nicht gleichgültig zu sein“, sagte die Organisatorin.

++VW: Minsterpräsident Weil richtet sich mit mahnenden Worten an Auto-Konzern+++

Hocke ergänzt: „Diese Aktion zeigt, dass in dieser Stadt nicht nur Gleichgültige leben, sondern auch solche, die ruhig und schweigend ihre Meinung kundtun.“

————-

Weitere Corona-Themen aus Niedersachsen:

————-

Auch viele Vertreter der Wolfsburger Politik, unter anderem Oberbürgermeister Dennis Weilmann, fanden sich bei der Gegendemonstration ein.

Es wird jetzt über eine Möglichkeit nachgedacht, wie der Gegenprotest wöchentlich stattfinden kann. (mbe)

>>>Hier liest du den ganzen Artikel der WAZ.