Veröffentlicht inWolfsburg

VW: Neues Update soll Laden von E-Autos einfacher machen – aber die Sache hat einen Haken

VW mit E-Auto-Offensive - das ist der Plan des Autobauers

Der deutsche Automobilriese Volkswagen setzt immer mehr auf E-Mobilität und treibt seine Pläne für Elektroautos weiter voran. Aktuell baut VW zirka 400.000 E-Autos pro Jahr. Der Autobauer will die Anzahl produzierter vollelektrischer Autos bis 2025 auf 2,7 Millionen pro Jahr erhöhen.

Wolfsburg. 

Damit haben die E-Autofahrer von VW wohl nicht gerechnet: Eigentlich soll ihnen das neue Update mehr Flexibilität ermöglichen.

Doch mit der „Plug & Charge“-Funktion grenzt VW seine Kunden noch mehr ein.

VW bringt neue Funktion auf den Markt

Dabei klingt alles so vielversprechend und gut durchdacht. Am Montag ging die sogenannte „Plug & Charge“-Funktion in Betrieb.

Laut dem Fachblatt „Auto-Motor-Sport“ kann so das Laden mithilfe einer Ladekarte oder App noch einfacher gestaltet werden. Der Ladevorgang startet schon nach wenigen Sekunden – und wird direkt den VW-eigenen Ladeservice „We Charge“ abgerechnet.

VW erschwert Ladevorgang an Zapfsäulen

Wer bereits ein Fahrzeug auf MEB-Basis vorbestellt hat, kann sich freuen: Denn ab Mai soll die Funktion in den Neuwägen vorhanden sein. Ab Juni gibt’s dann auch für alle weiteren E-Autos per Over-the-Air-Update das „Plug & Charge“.

Doch VW grenzt seine Kunden damit offenbar ganz schön ein. Denn laut „Auto-Motor-Sport“ ist die Funktion nicht mit dem Fastnet und dem EnBW eingesetztem System Auto-Charge kompatibel. Denn das koppelt sich an den Ladesäulenbetreiber, während „Plug & Charge“ sich mit dem Mobility-Service-Provider verbindet.

—————————

Mehr Themen vom VW-Konzern:

—————————

Obwohl VW versprochen hatte, mehr Flexibilität für seine Kunden zu ermöglichen, können E-Autofahrer so nicht mehr ohne Ladekarte oder App auf Tour gehen. Denn durch die Funktion von VW müssen sie sich immer wieder neu an den E-Zapfsäulen von EnBW oder Fastned einloggen. (mbe)