Wolfsburg 

Wolfsburg: Frau sorgt mit Fake-Notruf für riesigen Polizeieinsatz – das hat jetzt bittere Folgen

Ein Fake-Notruf über die WarnApp Nora hat in Wolfsburg für einen Großeinsatz gesorgt. Das hat jetzt Konsequenzen für die Frau! (Symbolbild)
Ein Fake-Notruf über die WarnApp Nora hat in Wolfsburg für einen Großeinsatz gesorgt. Das hat jetzt Konsequenzen für die Frau! (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Bernd Günther

Wolfsburg. Diesen „Spaß“ fand die Polizei aus Wolfsburg sicherlich so gar nicht lustig.

Weil eine Frau an einem Freitag Mitte Februar einen Fake-Notruf über die WarnApp „Nora“ absetzte, waren die Beamten stundenlang im Einsatz. Doch der Fake-Notruf hat jetzt Konsequenzen für die Frau, das berichtet die „Braunschweiger Zeitung“.

Wolfsburg: Fake-Notruf sorgt für riesigen Polizeieinsatz

Die Aufregung am 11. Februar war groß, schließlich klang der Notruf dramatisch. Mehrere Täter sollten eine Familie in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses bedrohen. Klar, dass die Polizei sofort ausrückte, alle Kräfte mobilisierte, die Straße sperrte und stundenlang vor Ort im Einsatz war (mehr kannst du hier nachlesen).

Doch schon am Abend stellte sich heraus: Eine Bedrohungslage gab es nicht. Wenig später konnte die Polizei dann eine 22 Jahre Tatverdächtige ausfindig machen. Und genau die musste sich nun vor dem Amtsgericht Wolfsburg verantworten. Mit Konsequenzen.

+++Wolfsburg: Mann bewirft Polizisten mit Kaffeebecher – dann eskaliert die Situation+++

Amtsgericht Wolfsburg verurteilt 22-Jährige

Weil sie bereits drei Mal den Notruf missbrauchte und eine Straftat vortäuschte, wurde sie zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt, berichtet die „Braunschweiger Zeitung“. Außerdem wurden ihr 40 Arbeitsstunden aufgebrummt. Und zahlen muss sie auch noch: Die Kosten für den Einsatz und die Schadenersatzansprüche der Tankstelle, die während des Einsatzes schließen musste.

-----------------

Mehr aus Wolfsburg:

VW: Wolfsburger Werk schaltet in den Sommermodus – was sich für Mitarbeiter ändert

Wolfsburg: Aktivisten kleben sich auf die Straße – HIER ging stundenlang nichts mehr

Badeland Wolfsburg lockt zahlreiche Besucher an – doch eine Sache macht Mitarbeitern zu schaffen

------------------

Was die Frau vor Gericht zu den Vorwürfen sagte und was die anderen beiden Fake-Notrufe für Konsequenzen hatten, liest du auf www.braunschweiger-zeitung.de. (abr)