Veröffentlicht inWolfsburg

Wolfsburg: Männer geraten in der Kaufhofpassage aneinander – dann zieht einer plötzlich ein Messer

Wolfsburg:

Das ist die VW-Stadt

Wer in Wolfsburg wohnt und die Stadt kennt, der hat auch schon einmal von der Kaufhof gehört. Die Passage, die einst als Einkaufsstraße konzipiert wurde, ist heute eher als „Kneipenmeile“ in der Stadtmitte von Wolfsburg bekannt.

Und dort, wo Kneipen zum gemütlichen Beisammensein einladen, sind Alkohol und Auseinandersetzungen meist auch nicht fern. In der Kaufhofpassage in Wolfsburg wurde es in der Nacht von Freitag auf Samstag nun aber besonders gefährlich.

Wolfsburg: 26-Jähriger wird schwer verletzt

Nach Angaben der Polizei kam es am frühen Samstagmorgen im Bereich des Kaufhofs innerhalb einer größeren Personengruppe zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, bei welcher ein 26-Jähriger Wolfsburger schwer verletzt wurde.

Sofort wurden durch die eingesetzten Polizeibeamten Erste-Hilfe-Maßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungswagens eingeleitet.


Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

Ein 23-Jähriger, ebenfalls aus Wolfsburg, hatte ein Messer gezogen und mehrfach auf sein Opfer eingestochen. Er selbst wurde bei der Auseinandersetzung nur leicht verletzt.

Wolfsburg: Polizei sucht Zeugen

Der Täter wurde vorläufig festgenommen und von der Polizei in Gewahrsam genommen. Ein Antrag auf Haftbefehl wurde seitens der zuständigen Staatsanwaltschaft nicht gestellt. Nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige entlassen.

Die Hintergründe sowie der genaue Tatablauf sind derzeit nicht genau bekannt. Ebenso unklar ist, ob es noch weitere Verletzte im Rahmen der Auseinandersetzung gab.


Das könnte dich auch interessieren:


Die Ermittler erhoffen sich deshalb Hinweise von Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben. Falls du etwas gesehen hast, kannst du dich bei der Wache in der Heßlinger Straße unter der Rufnummer 05361/4646-0 melden. (kl)