Veröffentlicht inVW

VW: Bauern wettern wegen fleischloser Kantine gegen Konzern – SO reagiert Volkswagen darauf

VW: Bauern wettern wegen fleischloser Kantine gegen Konzern – SO reagiert Volkswagen darauf

© picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

Wolfsburg. 

„Veganer Wahnsinn“ – das haben Bauern VW und dem VfL Wolfsburg zuletzt vorgeworfen.

Grund: Die fleischfreien Currywürste in den Konzern-Kantinen und die Kuhmilch-Alternativen im Stadion. Besonders den „Freie Bauern“ schmeckt das so gar nicht. Doch was sagt VW zu den Forderungen der Initiative?

Currywurst-Ärger bei VW! So reagiert der Konzern auf Vorwürfe

Im letztem Jahr verbannte VW aus einer Kantine in Wolfsburg alle Fleischgerichte von der Speisekarte. Seitdem gibt es im Markenhochhaus nur noch vegane und vegetarische Köstlichkeiten – unter anderem auch die Currywurst-Alternative.

Doch das hat bei einer Gruppe von Menschen für so viel Ärger gesorgt, dass sie als Initiative „Freie Bauern“ gegen den Konzern wettern. Aber auch der VfL Wolfsburg bekommt sein Fett weg, da der Verein eine kuhmilchfreie Zukunft ansteuert (wir berichteten).

+++VW: Nach Betriebsratswahl-Hammer! Was die Entscheidung für Mitarbeiter bedeutet+++

Nachdem die Landwirte nicht ihre aufgeforderte Entschuldigung von VW bekamen, starteten sie ihre Aktion. Doch wie reagiert eigentlich VW darauf? „Wir wollen unsere Mitarbeitenden nicht bevormunden“, erklärt eine Sprecherin gegenüber News38. „Wir bieten eine Auswahl, damit unsere Beschäftigten nach eigenen Wünschen und Vorlieben entscheiden können: Mal auf Fleisch verzichten, ganz auf Fleisch verzichten oder eben auf Fleisch nicht zu verzichten.“

VW erweitert Currywurst-Sortiment

Denn: Lediglich in einer von 67 Kantinen hat Volkswagen seinen Speiseplan umgekrempelt – wen es nicht schmeckt, der kann ganz einfach über die Straße gehen und sich dort im Betriebsrestaurant seine originale Currywurst besorgen. In dem Markenhochhaus ist keine Produktion angegliedert, weswegen die VW-Sprecherin den Vorwurf abtut, dass Arbeiter nicht an ihre Energiequelle Fleisch kommen würden.

—————————

Mehr vom Konzern:

—————————

„Wir sind von unserem Ansatz überzeugt und fühlen uns durch die positive Reaktion unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter absolut bestätigt“, erzählt sie gegenüber News38.

Die Sprecherin betont, dass die elementare VW-Currywurst nicht vollständig aus dem Werk verschwinden wird – es aber schön und abwechslungsreich ist, sie auch einmal in anderen Versionen zu genießen. (mbe)