Veröffentlicht inVW

VW: US-Amerikaner guckt Käfer-Video und schmeißt sich weg – „Finde ich irre!“

Ein US-Amerikaner beschäftigt sich mit der Geschichte des VW-Käfers – und fällt bei einem Aspekt aus allen Wolken.

© IMAGO / Zoonar

ADAC: Kleine Elektroautos fast "doppelt so teuer" wie Verbrenner

Sind Elektroautos wirklich die bessere Wahl gegenüber Verbrennern?Eine neue ADAC-Analyse gibt Aufschluss.

Die US-Amerikaner und Volkswagen – früher passte das einmal gut zusammen. VW, das stand für Zuverlässigkeit „Made in Germany“, Modelle wie Bully und Käfer erfreuten sich in den 60er und 70er Jahren großer Beliebtheit. Aber Zeiten ändern sich – genauso wie die Geschmäcker.

Der Trend ging weg von deutscher Effizienz und hin zu größer, breiter und stärker. SUVs und Pick-Up Trucks (allen voran der Ford F150) bestimmen jetzt das Straßenbild in den Vereinigten Staaten. Am ikonischen Status der VW-Klassiker ändert das freilich nichts. Ein Amerikaner entdeckte jetzt das vielleicht legendärste Modell des Wolfsburger Autobauers wieder – und bringt gleich einen brisanten Vorschlag ins Spiel.

VW: US-Amerikaner reagiert auf Käfer-Video

Konkret geht es um den VW-Käfer – in den USA besser bekannt als „Beetle“. „Auf jeden Fall eines der ikonischsten Autos aller Zeiten“, findet YouTuber Ryan Wass. „Einen von denen habe ich schon lange nicht mehr gesehen, die waren aber mal überall.“

+++ VW: Hartes Gehalts-Gezerre erwartet – wie viel Kohle springt für die Mitarbeiter raus? +++

Der US-Amerikaner hat sich auf der Video-Plattform einen Namen mit seinen Reaktionsstücken über deutsche Gepflogenheiten gemacht. In einem aktuellen Video reagiert er jetzt auf die Geschichte des VW-Käfers. Ein ungeschriebenes Blatt ist er dabei nicht. Klar, so ein bisschen deutsche Autobauergeschichte sickert selbst zum „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ durch.

„Es ist schon lustig“

„Auf jeden Fall eine sehr interessante Geschichte mit Volkswagen“, erklärt er. „Denn Volkswagen wurde im Nazi-Deutschland gegründet (…) – und dann machen sich die Hippies hier in Amerika den Käfer zu eigen. Die liebten den Käfer“, lacht er. „Es ist schon lustig, wie manche Dinge sich entwickeln.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Er reagiert in seinem Video auf einen Video-Essay von „Business Insider“, der sich mit der Geschichte des Käfers befasst. Vor allem bei einem Aspekt fällt er dabei fast aus allen Wolken. Beim Preis.

VW: YouTuber komplett aus dem Häuschen

Das Video erklärt, dass ein VW-Beetle im Jahr 1967 schon für etwa 1.600 Dollar zu haben war. Da muss der YouTuber dann doch kräftig schnauben. „Natürlich weiß ich, dass das war damals vielleicht so viel war, wie du im ganzen Jahr verdient hast“, meint er. „Es ist aber trotzdem verrückt, wie viel ein Dollar mal wert war.“

Aber der erste Eindruck täuscht. 1.600 Dollar wären heute etwa 12.000 Dollar, erklärt das Business-Insider-Video. „Das ist so günstig! Das finde ich irre!“, sagt Wass. „Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, ein neues Auto für 12.000 Dollar zu kaufen.“

Er fragt sich, wieso die Autos heutzutage so teuer geworden sind und überlegt laut: „Liegt es nur daran, dass die neuen Autos komplizierter sind? Viele Leute würden doch sicher gerne ein Auto kaufen, dass einfach und zuverlässig ist, für 12.000 Dollar.“


Mehr News:


So kommt er zu seinem unvermeidlichen Schluss: „Bringt den originalen Käfer zurück!“, schreit er. „Ihr müsst es nur genauso bauen wie früher. Macht einfach wieder die Fabriken auf.“