Veröffentlicht inVW

VW: Vier-Tage-Woche? HIER wird sie jetzt eingeführt

VW lässt Drohne fliegen: Hier entsteht das Trinity-Werk

VW lässt Drohne fliegen: Hier entsteht das Trinity-Werk

Auch hierzulande soll bald umgesetzt werden, was in anderen Ländern schon Gang und Gebe ist: Die Vier-Tage-Woche – und das bei einem VW-Partner.

Bedeutet zwar nicht weniger Stunden arbeiten, aber dafür ein Tag zusätzlich frei in der Woche. Einem Autohaus-Chef von VW war es extrem wichtig, dass er diesen Grundstein als Erster legt.

Vier-Tage-Woche im ersten VW-Autohaus

Obwohl das VW-Autohaus Hartmann aus Grafing (Kreis Ebersberg) in Bayern nicht gerade um die Ecke ist, kann Volkswagen sich von dem Chef noch etwas abgucken: In Christian Hartmanns Betrieb müssen die Mitarbeiter ab kommenden Jahr nur noch vier Tage die Woche arbeiten.

Die Belegschaft freut sich über das neue Arbeitszeitenmodell, wie Hartmann im Interview mit „Merkur.de“ erzählt. „Es machen alle mit, Werkstatt, Service, Büro“, so der Chef. „Wir haben das diskutiert und Widerstände gab es eigentlich keine“. Der Plan: Die Mitarbeiter arbeiten statt 38,5 Stunden nur noch 38 Stunden die Woche – an vier statt fünf Tagen.

Kommt vielleicht auch bald bei VW die Vier-Tage-Woche? Ein Partner des Konzerns wagt jetzt den ersten Schritt. (Symbolbild) Foto: IMAGO / Jürgen Schwarz

Die zehn VW-Marken:

  • Audi
  • Bentley
  • Cupra
  • Ducati
  • Lamborghini
  • Porsche
  • Seat
  • Skoda
  • Volkswagen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge

VW: Vier-Tage-Woche dient als Wettbewerbsvorteil

Deshalb wird auch die Pausenzeit von einer Stunde auf eine Dreiviertelstunde runterreduziert. Außerdem streicht Hartmann Urlaubstage weg: „Wir gehen von 30 Tagen auf den gesetzlichen Anspruch von 24 runter“, erklärt er „Merkur.de“. „Ich gebe also sechs Urlaubstage her und bekomme 46 zusätzliche freie Tage. Jeder in der Belegschaft hat das als positiv aufgefasst.“


Mehr News von VW:

VW: Preis-Hammer! Neuer ID.2 viel teurer als gedacht – wer will sich das leisten?

VW: Riesige Rückrufaktion! Tausende Fahrzeuge müssen wieder ins Werk

VW: Klare Kante vom neuen Boss! Das hätte Herbert Diess nicht gewollt


Hartmann sieht die Vier-Tage-Woche vor allem als Wettbewerbsvorteil, um neue Fachkräfte zu erwerben. „Im Prinzip muss ich ja meinen Mitbewerbern die Mitarbeiter wegnehmen – und zwar die guten.“ Daher war es für den VW-Autohaus Chef wichtig, dass er dieses neue Arbeitszeit-Modell als Erster in der Region einführt. Und wer weiß, vielleicht folgt ihm ja auch der große Konzern irgendwann…

Das könnte dich auch interessieren: Eine VW-Tochter macht es jetzt endlich offiziell – und steigt in die Formel 1 ein. Mehr dazu erfährst du hier>>>