Braunschweig 

Braunschweig startet neue Aktion – sie wird dir an vielen Orten in der Stadt begegnen

Die Stadt Braunschweig hat eine neue Aktion gestartet. Sie begegnet dir bald überall in de Stadt.
Die Stadt Braunschweig hat eine neue Aktion gestartet. Sie begegnet dir bald überall in de Stadt.
Foto: imago/Rust/Stadt Braunschweig

Braunschweig startet eine neue Aktion – und die wird dir an vielen Orten in der Stadt begegnen.

Denn die Stadt Braunschweig will sich mit einer neuen Plakatkampagne bei all denen bedanken, die die Hygieneregeln einhalten, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen.

Braunschweig startet neue Aktion – sie richtet sich auch an dich

Drei verschiedene Motive schickt die Stadt Braunschweig ins Rennen. Ein Plakat zeigt ein Bild aus dem Bereich Familie und Freizeit, das wurde auf Großflächen in der ganzen Stadt angebracht. Zwei weitere Plakate aus dem Bereich Freizeit und Arbeitswelt sollen nach Angaben der Verwaltung vor allem Unternehmen ansprechen und könnten Platz in Aufenthaltsräumen oder Produktionsstätten finden.

+++VW: Nach Böhmermann-Kritik – so kontert Herbert Diess+++

„Derzeit gehen die Zahlen auch in Braunschweig runter, doch noch immer sind sie zu hoch. Vor allem die weitere Ausbreitung der Mutationen bundesweit bereitet Anlass zur Sorge. Deswegen kommt es auf jede Braunschweigerin und jeden Braunschweiger an, sich weiterhin diszipliniert zu verhalten“, erklärt Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth.

Markurth: „Wir wollen weiter sensibilisieren“

Aktuell (Stand 19. Februar) liegt die 7-Tage-Inzidenz in Braunschweig bei 44,9. Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Braunschweig und Niedersachsen kannst du in unserem Newsblog mitverfolgen >>>.

-----------------------------

Mehr News aus Braunschweig:

-----------------------------

Markurth hofft, dass sich die Braunschweiger auch weiterhin an die Regeln halten – auch in Betrieben. „Wir wollen weiter sensibilisieren, in allen Situationen des Alltags aufmerksam zu sein. Das ist ein wichtiger Beitrag, um schrittweise zu dringend notwendigen Erleichterungen unseres Alltags kommen zu können“, betont Markurth. (abr)