Braunschweig 

Heidbergsee Braunschweig: Hund will Ente auf dem Eis jagen – es kommt zum Drama!

Die Feuerwehr konnte den kleinen Vierbeiner aus dem Heidbergsee in Braunschweig retten.
Die Feuerwehr konnte den kleinen Vierbeiner aus dem Heidbergsee in Braunschweig retten.
Foto: Jörg Koglin

Braunschweig. Dramatische Minuten für eine Hundebesitzerin am Heidbergsee in Braunschweig!

Ihr Hund, ein kleiner Westhighland Terrier, wollten eine Ente jagen, die auf dem noch gefrorenen Heidbergsee saß. Doch das Tier brach ein. Die Feuerwehr musste ausrücken!

Heidbergsee Braunschweig: Hundehalterin erlebt dramatische Minuten!

Der Winter hat Braunschweig den Rücken gekehrt. Doch vereinzelt gibt es noch Schneematsch, kleine Schneeberge oder auch gefrorene Seen zu entdecken. Doch Vorsicht sollte vor allem bei den Seen geboten sein. Die waren nicht einmal zu Zeiten der eisigen Temperaturen begehbar. Jetzt, wo der Frühling Einzug hält, sind die Eisflächen wohl noch gefährlicher.

Das musste jetzt auch eine Hundehalterin erleben. Ihr Vierbeiner entdeckte am Freitag nämlich eine Ente auf dem noch zugefrorenen Heidbergsee. Der Hund riss sich los, lief aufs Eis – und brach ein.

Passanten hatten den Zwischenfall bemerkt, ein junger Mann kam sogar zur Hilfe, um den Hund zu retten. Doch schon am Uferbereich brach das Eis ein. Ein Rettungsversuch war nicht möglich. Deshalb musste die Feuerwehr anrücken!

Feuerwehrmann rettet Vierbeiner aus dem eiskalten Wasser

Ausgerüstet mit einem Eisrettungsschlitten und einem Wasserrettungsanzug machte sich ein Feuerwehrmann auf den Weg auf das Eis. Schon nach wenigen Metern sei er eingebrochen und habe sich dann schwimmend den Weg zum Hund gebahnt. Er konnte den Vierbeiner schnappen und in den Rettungsschlitten legen. Einsatzkräfte zogen dann sowohl den Feuerwehrmann als auch den Hund an Land.

-----------------------------

Mehr News aus Braunschweig:

-----------------------------

Und das blieb nicht unbemerkt. Passanten sollen den Rettungskräften applaudiert haben. Der kleine Vierbeiner konnte, eingehüllt in eine warme Decke, an seine überglückliche Halterin übergeben werden. Ein Tierarzt soll sich den Hund nochmal anschauen.

Erst vor wenigen Tagen musste eine Hundebesitzerin ein ähnliches Schreckensszenario auf der Oker in Braunschweig erleben. Alles dazu liest du hier >>>. (abr)