Braunschweig 

Zoo Braunschweig: Diese Aktion bringt den Betreiber auf die Palme – „Betrüger“

Die Tiere im Zoo Braunschweig haben derzeit einen ziemlich ruhigen Alltag. (Archivbild)
Die Tiere im Zoo Braunschweig haben derzeit einen ziemlich ruhigen Alltag. (Archivbild)
Foto: dpa/Jochen Lübke

Braunschweig. Die Zoos und Tierparks in Niedersachsen haben es aktuell nicht leicht. Sie verharren, wie auch viele andere, noch immer im Corona-Lockdown und hoffen darauf, bald wieder öffnen zu dürfen.

Sich dann auch noch mit anderen Dingen herumärgern zu müssen, das bringt zumindest den Betreiber des Zoos Braunschweig auf die Palme. Ihmzufolge treiben Betrüger ihr Unwesen in Stöckheim. Davor warnt jetzt zumindest der Zoo Braunschweig jetzt auf seiner Facebook-Seite.

Zoo Braunschweig: Diese Aktion bringt Betreiber auf die Palme

Im Zoo-Alltag ist derzeit nicht viel los. Zumindest nicht außerhalb der Gehege. Denn während in einigen Bundesländern Zoos und Tierparks bereits wieder öffnen durften, verharren eben jene in Niedersachsen noch im Lockdown. Und das seit Anfang November.

Der Zoo Braunschweig ist privat geführt – und muss wegen des Lockdowns umso mehr auf die Finanzen achten. Noch seien die „finanziellen Mittel des Zoos nicht aufgebraucht und die Versorgung der Tiere ist sichergestellt“, heißt es auf der Facebook-Seite. Patenschaften und Spenden seien aber natürlich trotzdem gern gesehen.

-----------------------------

Mehr aus Braunschweig:

-----------------------------

„Hat nichts mit dem Zoo zu tun“

Allerdings über den offiziellen Weg – und nicht über vermeintliche Spendensammler. Denn vor eben jenen warnt der Zoo Braunschweig jetzt.

In Stöckheim würden sich Betrüger als Spendensammler für den Zoo ausgeben. „Diese Aktion hat nichts mit dem Zoo zu tun“, heißt es auf der Facebook-Seite. „Sollten diese Personen bei euch an der Haustür erscheinen, bitten wir euch sofort die Polizei zu rufen.“

+++ Braunschweig: Pakete überfluten Kioske – vor allem DAS wird zum Problem +++

Der Polizei Braunschweig waren solche Fälle allerdings bislang nicht bekannt, teilte sie auf Nachfrage von news38.de mit. Die Beamten wollen ihnen jetzt aber nachgehen. (red)