Braunschweig 

Braunschweig: „Hier läuft offensichtlich einiges falsch“ – Frau schockiert, als sie DAS auf der Straße sieht

Eine Frau hat in Braunschweig eine schockierende Entdeckung gemacht. (Symbolbild)
Eine Frau hat in Braunschweig eine schockierende Entdeckung gemacht. (Symbolbild)
Foto: picture alliance/dpa/PA Wire | Andrew Matthews

Braunschweig. Ungemütliche Entdeckung in Braunschweig.

Denn eine Frau hat in der Celler Straße in Braunschweig mehrere Sticker mit eindeutiger Botschaft entdeckt. Bei Twitter hat sie ihren Fund geteilt und ein hartes Urteil gefällt: „Wenn in dieser Stadt Braunschweig jetzt sogar Stolpersteine mit solchem Mist bepflastert werden können, läuft hier offensichtlich einiges falsch.“ Doch was steckt hinter den Aufklebern?

Braunschweig: Frau entdeckt DAS beim Spaziergang

Wer mit offenen Augen durch Braunschweig und andere Städte geht, der sieht sie häufiger: Stolpersteine. Sie sollen an das Schicksal der Menschen erinnern, die zur Zeit des Nationalsozialismus ermordet, vertrieben, deportiert oder in den Selbstmord getrieben wurden.

Doch ausgerechnet ein solcher Stolperstein ist nun Zielscheibe einer widerlichen Aktion geworden. Es ist der Stolperstein von Hedwig Aronheim. Die Braunschweigerin wurde am 16. April 1878 in der Löwenstadt geboren. Ihr drohte die Deportation. Um dieser zu entgehen, nahm sie sich am 19. Februar 1945 das Leben.

-----------------------------

Mehr aus Braunschweig:

Braunschweig: Kostenloser Corona-Schnelltest? SO läuft's in der Löwenstadt

Braunschweig: Eil-Kundgebung gegen rechte Gewalt – das sagt die Polizei

Flüchtling aus Braunschweig verzweifelt: „Ich weiß nie, was kommen wird“

------------------------------

Jetzt ermittelt der Staatsschutz

Doch jetzt wurde ihr Stolperstein mit einem Sticker beklebt, der im Zusammenhang mit diesem Erinnerungsstein nicht geschmackloser sein könnte. Offenbar wollten die „Jungen Nationalisten“ mit ihrem Sticker nach neuen Mitgliedern suchen.

+++Braunschweig: Aktivisten erheben schwere Vorwürfe – „Wir lassen uns nicht einschüchtern“+++

Einen weiteren Sticker dieser Art fand eine Anwohnerin auch noch an ihrer Haustür. Sie hatte es der Polizei gemeldet.

Der Staatsschutz wurde eingeschaltet und ermittelt. (abr)