Braunschweig 

Braunschweig: Erste Discos öffnen wieder – aber ganz anders als du es bisher kanntest

Unter einer bestimmten Bedingung dürfen Discos in Braunschweig wieder öffnen. (Symbolbild)
Unter einer bestimmten Bedingung dürfen Discos in Braunschweig wieder öffnen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Braunschweig. Die Discos in Niedersachsen dürfen wieder öffnen. Demnach auch in Braunschweig!

Doch die ganze Sache hat einen großen Haken, weshalb viele Discos in Braunschweig die Möglichkeit der Wiedereröffnung nicht wahrnehmen.

Discos in Braunschweig dürfen wieder öffnen, allerdings mit krasser Einschränkung

Denn anders als in der Corona-Verordnung seit Montag zunächst geregelt, gilt auf der Tanzfläche nun doch eine Maskenpflicht, teilte die Landesregierung mit.

Das sorgt bei vielen Clubbetreibern für Unmut. Denn sie halten den Tanz mit Maske für Unfug.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Niedersachsen: Ärztin stirbt nach Explosion – unfassbar, wie es dazu gekommen sein soll

Braunschweig: Haifischbar bekommt neue Chefs – DAS soll sich ändern!

Maskenpflicht in Braunschweig abgeschafft – nicht alle feiern das: „Wünsche mir, dass das nach hinten losgeht“

-------------------------------------

Tim Lemke, Betreiber unter anderem vom „Eulenglück“ und „Schwanensee“ sagte gegenüber der Braunschweiger Zeitung: „Unter dieser Voraussetzung ist eine Öffnung sinnlos. Mich ärgert vor allem das Hin und Her.“ Zuvor hatte er nämlich schon alles vorbereitet für eine Öffnung der Clubs, dann kam die Maskenpflicht erst dazu.

Viele Clubs bleiben trotzdem geschlossen

Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35, dürfen Bars, Diskotheken und Clubs in Niedersachsen wieder öffnen.

+++ Braunschweig: Frau verliert Ehering! Was die Polizei dann macht, sorgt für Begeisterung +++

Die Kapazität ist auf 50 Prozent begrenzt, es gilt eine Testpflicht für die Besucher, und nur im Sitzen darf die Maske abgenommen werden.

Livemusik und Disco bleibt geschlossen

Die „Dax Bierbörse“ will wieder öffnen, allerdings ohne die Maxi-Disco. Die „Barnabys Blues Bar“ empfängt ebenfalls Gäste, allerdings bleibt dort die Live-Musik abgeschaltet.

Wie die Braunschweiger das Angebot annehmen am Wochenende, bleibt abzuwarten. (fb/dpa)