Braunschweig 

Braunschweig: Riesen-Aufregung um E-Scooter! Frau lässt Dampf ab – „Dinger liegen überall rum“

E-Scooter sind aus dem modernen Stadtbild nicht mehr wegzudenken, sorgen aber auch für Frust und Ärger. (Symbolfoto)
E-Scooter sind aus dem modernen Stadtbild nicht mehr wegzudenken, sorgen aber auch für Frust und Ärger. (Symbolfoto)
Foto: IMAGO / Jochen Tack

Braunschweig. Riesen-Ärger in Braunschweig!

E-Scooter sollen das Klima schonen, dabei aber trotzdem für Mobilität bei der Bevölkerung sorgen. Inzwischen sind sie aus Braunschweig nicht mehr wegzudenken, so sehr prägen sie das Stadtbild.

Doch nicht immer positiv, und genau das kritisiert jetzt eine Frau aus Braunschweig, die richtig Dampf ablässt!

Braunschweig: Riesen-Aufregung um E-Scooter! Frau lässt Dampf ab

Corinna aus Braunschweig hat eine solche fotografiert und in einer Braunschweiger Facebook-Gruppe gepostet. „Diese Roller verschandeln unsere schöne Stadt und sind teilweise eine echte Gefahr“, schreibt sie. Offenbar hat sie damit einen Nerv getroffen, es wird jedenfalls rege diskutiert.

Zu news38.de sagte Corinna, sie störe es, „dass das die Dinger überall rumstehen. Und meistens im Weg stehen oder liegen.“ Ihre Forderung: Nutzer sollten feste Stationen haben mit Ständern wie bei Fahrrädern, wo sie die E-Scooter abstellen können.

-------------------

Mehr News aus Braunschweig:

-------------------

„Oder der Betreiber soll für sie haften beziehungsweise sich besser kümmern, wenn die Benutzer schon so unsozial und gedankenlos sind“, findet Corinna.

Tatsächlich gehen viele Kommentare in diese Richtung:

  • „Das Problem sind nicht die Roller, sondern die Leute, die sie nicht vernünftig abstellen oder diejenigen, die der Meinung sind, dass fremdes Eigentum so behandelt werden darf. An sich sind die Roller nämlich eine tolle Alternative zu den Öffis.“
  • „Nicht die Roller sind das Problem – die Nutzer, die diese Dinger nicht ordnungsgemäß parken können... Aber ja, ich ärgere mich auch sehr darüber.“
  • „Das Problem sind nicht die Roller, sondern die Nutzer und die Stadt. Wenn die Stadt zusammen mit den Betreibern Ladestationen errichten würde, wo die Roller nur freigeschaltet und abgestellt werden könnten, wäre die Sache geklärt. Aber dadurch das es eine gewisse 'Anarchie' mit den Mietrollern gibt wird sich da nichts ändern.“
  • HIER kannst du die gesamte Diskussion lesen!

Eigentlich ist das mit den E-Scootern auch gar nicht so schwer. Eigentlich. Zumal es genaue Regeln der Stadt Braunschweig gibt, wo du die E-Scooter parken darfst. Und wo nicht: „Elektrokleinstfahrzeuge sind so zu parken, dass Verkehrsteilnehmer nicht behindert oder gefährdet werden. Auch ein mögliches Umkippen ist vorzubeugen. Des Weiteren ist das Abstellen der Fahrzeuge in den Parkverbotszonen untersagt“, heißt es. >> HIER mehr dazu!

Von der Polizei hieß es auf Anfrage: „Leider verhalten sich viele E-Scooter-Fahrer nicht regelkonform. Insbesondere kommt es immer wieder zur missbräuchlichen Benutzung von Gehwegen und zum Befahren von Radwegen in der falschen Richtung. Mehrfach wurden auch alkoholisierte Fahrer festgestellt.“

Und weiter: „Zum Thema Parken wäre es wünschenswert, wenn die Roller ausschließlich längs am Rand abgestellt werden. Insbesondere das Parken vor Überwegen stellt ein Problem dar.“

++ Wetter in Niedersachsen: Hat der Sommer aufgegeben? Experten mit DIESER Vorhersage fürs Wochenende ++

Wir befürchten: Solange es den Menschen gibt, wird es wohl auch E-Scooter geben, die im Weg stehen oder liegen. Auch in Braunschweig... (ck)