Braunschweig 

Braunschweig: Hubschrauber kreist über der Stadt – das steckt dahinter

Ein Hubschrauber der Bundespolizei war in Braunschweig im Einsatz. (Symbolbild)
Ein Hubschrauber der Bundespolizei war in Braunschweig im Einsatz. (Symbolbild)

Braunschweig. Was war denn da los?

Ein Hubschrauber kreiste am Donnerstag für längere Zeit über Braunschweig. So manch ein Anwohner rätselte bei Facebook über den Einsatz. Was los war, verraten wir dir hier.

Braunschweig: Darum kreiste ein Hubschrauber über der Stadt

Immer, wenn ein Hubschrauber über einer Stadt im Einsatz ist, kommt unweigerlich die Frage nach dem Warum auf. Wird eine Person vermisst und gesucht? Braucht die Polizei Unterstützung aus der Luft bei einem Einsatz? Oder ist gar die Bundeswehr mit Übungsflügen unterwegs?

+++Wolfsburg: Militär-Hubschrauber fliegen über die Stadt – das ist der Grund+++

In dem Fall von Donnerstagnachmittag ist die Antwort klar: Die Bundespolizei war im Einsatz. Das bestätigte eine Sprecherin auf Nachfrage von news38.de.

Bundespolizei über Braunschweig im Einsatz

Den ersten Einsatz flogen die Beamten gegen 16.15 Uhr, weil auf der Bahnstrecke zwischen Gifhorn und Leiferde spielende Kinder im Gleis gemeldet wurden. Gegen 16.38 Uhr konnte die Polizei den Einsatz abbrechen – ergebnislos. Danach startete der Hubschrauber zu einem Überwachungsflug auf der Strecke Gifhorn-Braunschweig.

Solche Überwachungsflüge finden nach Angaben der Bundespolizei in unregelmäßigen Abständen statt. Damit soll Gefahren vorgebeugt werden – vor allem im Bereich der Bahnhöfe und Bahnanlagen.

--------------------------------

Mehr aus Braunschweig:

--------------------------------

Polizeieinsatz am Braunschweiger Hauptbahnhof

Dass sich ein solcher Überwachungsflug „lohnt“, zeigt der Einsatz am Donnerstag. Während die Beamten mit dem Hubschrauber unterwegs waren, wurden schwarz gekleidete Personen mit Rucksack im Bereich der Abstellgruppe am Braunschweiger Hauptbahnhof entdeckt.

Als die Polizei mit Streifenwagen anrückten, flüchteten die Personen. Deshalb unterstützte die Bundespolizei die Beamten von circa 16.45 bis 17.20 Uhr. (red)