Braunschweig 

2G-plus in Braunschweig: Das musst du jetzt wissen!

Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!

Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!

Du befürchtest, dich mit dem Coronavirus infiziert zu haben? Dann musst du das jetzt tun.

Beschreibung anzeigen

Braunschweig. In Braunschweig gelten künftig strengere Corona-Regeln. Dann heißt es: Hier nur noch 2G-plus!

Ab Mittwoch gilt 2G-plus in Braunschweig. Das bedeutet, dass sich Geimpfte und Genesene in Innenbereichen zusätzlich mit einem aktuellen Corona-Test ausweisen müssen.

2G-plus in Braunschweig: Das ändert sich jetzt

Grund ist laut Angaben der Stadt, dass landesweit der Leitindikator „Hospitalisierung“ an fünf aufeinanderfolgenden Tagen bei über 6 lag – und in Braunschweig im selben Zeitraum die Sieben-Tages-Inzidenz bei den Neuinfektionen über 100 lag. Damit gilt in Braunschweig die Warnstufe 2.

--------------------------

Mehr aus Braunschweig:

Streit eskaliert! Mann sticht auf der Bruchstraße mit Messer zu

Weihnachtsmarkt vor Absage? DAS sagen die Veranstalter

Fußgänger laufen einfach übers Straßenbahn-Gleis – mit drastischen Folgen

--------------------------

In Warnstufe 2 gilt 2G-plus im Innenbereich bei Veranstaltungen mit mehr als 15 Teilnehmern. Aber auch im privaten Bereich, in Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen, in Discotheken, in Gastronomiebetrieben, in Beherbergungsbetrieben und bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen werden die Regeln strenger.

Neben Impf- oder Genesenennachweis muss auch ein aktueller Antigen- oder PCR-Test vorgelegt werden. Dieser darf nicht älter als 24 bzw. 48 Stunden sein. >> Corona in Niedersachsen: 2G-plus – was sich jetzt ändert!

Auch auf dem Weihnachtsmarkt gilt jetzt die 2G-plus-Regel, allerdings nur in den Bewirtungszonen. Ansonsten gilt in Warnstufe 2 bei den oben genannten Einrichtungen und Veranstaltungen unter freiem Himmel 2G. Für Messen gilt 3G mit PCR-Test.

+++ Weihnachtsmarkt Braunschweig vor Absage? DAS sagen die Veranstalter +++

Überall dort, wo Maskenpflicht herrscht, müssen nun FFP2-Masken getragen werden. Eine Außnahme davon ist der Einzelhandel und der öffentliche Nahverkehr. Dort bleibt es also bei OP- oder FFP2-Maske. (mw)