Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Kinder finden menschlichen Schädel – eine Sache schließt die Polizei aus

braunschweig schädel2.JPG
Foto: Jörg Koglin

Langsam wird es wirklich unheimlich in Braunschweig!

Kinder haben beim Spielen in Braunschweig einen menschlichen Schädel gefunden. Es ist der zweite Fund dieser Art binnen kürzester Zeit in Braunschweig.

Braunschweig: Kinder finden Schädel

Die Polizei Braunschweig sagt, dass die Kinder am Samstagnachmittag zwischen dem Kleingartenverein heidberg und der A36 gespielt hatten, als sie auf einmal den Schädel sahen.

Der Vater alarmierte daraufhin umgehend die Polizei. Die Beamten konnten schnell bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen echten menschlichen Schädel handelt. Ersten Einschätzungen zufolge hat der Schädel dort schon länger gelegen.

Schnell gab es Gerüchte, dass es sich womöglich um die vermisste Maddie McCann handeln könnte. Aber das scheint ausgeschlossen: Um einen Kinderschädel soll es sich nicht handeln, sagt die Polizei Braunschweig.

Nachdem Schädelfund in Braunschweig ermittelt die Polizei.
Nachdem Schädelfund in Braunschweig ermittelt die Polizei.
Foto: Jörg Koglin

——————–

Mehr Themen aus Braunschweig:

——————–

Polizei Braunschweig sucht Knochen

Die Polizei Braunschweig suchte am Montag nach weiteren menschlichen Knochen oder anderen Dingen, die dem oder der Toten gehörten. Laut „Braunschweiger Zeitung“ wurden sie auch fündig. Demnach wurden weitere Knochen sowie Gegenstände gefunden, die möglicherweise dem oder der Toten gehörten. Neben einem Leichenspürhund waren auch Rechtsmediziner aus Hannover vor Ort.

Die Polizei Braunschweig ist jetzt zum Warten verdammt. Rechtsmediziner untersuchen den Schädel sowie die Knochenteile. Wie lange lag die Leiche schon an der A36? Gibt es Anzeichen dafür, dass hier jemand getötet wurde?

Erst vor ein paar Tagen hatte ein Spaziergänger in Braunschweig menschliche Knochen gefunden. Da auch hier Schädelteile dabei waren, handelt es sich um zwei verschiedene Fälle, sagte ein Polizeisprecher zu News38. Dennoch prüfe man mögliche Zusammenhänge. (Mehr zu dem ersten Gruselfund liest du hier!) (ck)