Gifhorn 

Gifhorn: Junge klaut Limousine – sein Alter macht sprachlos

Gifhorn: Ein „sehr junger Autodieb“ hat am Wochenende zugeschlagen. (Symbolbild)
Gifhorn: Ein „sehr junger Autodieb“ hat am Wochenende zugeschlagen. (Symbolbild)

Gifhorn. In Gifhorn hat am Sonntag ein laut Polizei „sehr junger Autodieb“ sein Unwesen getrieben.

Er hatte einen unbemerkten Moment ausgenutzt, als ein 31-jähriger Autofahrer seine VW Sharan-Limousine nur kurz an der Braunschweiger Straße in Gifhorn abgestellt hatte.

Gifhorn: Junge braust mit Limousine davon

Er wollte bloß sein Mittagessen aus einem gegenüberliegenden Imbiss abholen, als er aus dem Augenwinkel sein Auto wegfahren sah. „Möglicherweise hatte er in seinem unverschlossenen Auto den Fahrzeugschlüssel im Zündschloss stecken gelassen oder den Schlüssel beim Aussteigen verloren“, schreibt die Polizei Gifhorn.

Ganz sicher ist das nicht. Sicher ist allerdings, dass ein elfjähriger Junge plötzlich im Besitz des Schlüssels war und die für ihn günstige Gelegenheit ausnutzte. Er nahm auf der Fahrerseite Platz, sein 13 Jahre alter Kumpel auf der Beifahrerseite – und schon ging die Fahrt los.

Mann aus Gifhorn nimmt die Verfolgung auf

In Richtung Süden kurvten die beiden Kinder über die Braunschweiger Straße davon. Zufällig kam in diesem Moment ein Verwandter des VW-Fahrers vorbei. Mit seiner Hilfe nahm der Bestohlene die Verfolgung der Kinder auf und alarmierte die Polizei.

------------------------------

Mehr Themen aus Gifhorn:

Gifhorn: Raser rauscht durch die Falle – so foppt er die Beamten

Kreis Gifhorn: Schwerer Unfall auf B4 – Frau und Hund werden eingeklemmt

Gifhorn: Autofahrer aufgepasst! HIER solltet ihr besonders vorsichtig fahren

------------------------------

Schon wenige Minuten später endete die Spritztour für die Kinder abrupt: An einer Ampel setzte der Elfjährige den Wagen rückwärts gegen das hinter ihm stehende Fahrzeug.

Erheblicher Schaden entstanden

Verletzt wurde dabei zum Glück niemand. An den beteiligten Autos entstand allerdings ein Schaden von 12.000 Euro.

Die Kinder wurden nach ärztlicher Untersuchung an ihre Eltern übergeben. (vh)