Gifhorn 

Kreis Gifhorn: Schocksekunden bei Großbrand! Plötzlich fehlt von IHR jede Spur

Bei einem Großeinsatz im Kreis Gifhorn spielten sich dramatische Szenen ab.
Bei einem Großeinsatz im Kreis Gifhorn spielten sich dramatische Szenen ab.
Foto: Bernd Behrens

Isenbüttel. Dramatische Szenen in Isenbüttel (Kreis Gifhorn)!

Mit einem Großaufgebot sind die Einsatzkräfte am Dienstagnachmittag zu einem Gebäudebrand ausgerückt. Verletzt wurde bei dem Feuer zum Glück niemand, es entstand aber erheblicher Sachschaden. Mitten im Einsatz kam es dann zu unerwarteten Schocksekunden im Kreis Gifhorn!

Kreis Gifhorn: Gebäudebrand führt zu Großeinsatz in Isenbüttel

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden nach eigenen Angaben um kurz nach 17.30 Uhr alarmiert. Zeugen hatten eine Rauchentwicklung aus einem Dach im Amselweg festgestellt. „Als wir an der Einsatzstelle eintrafen war die Straße bereits stark verqualmt“, so Andreas Schmidt, Ortsbrandmeister von Isenbüttel und Einsatzleiter.

Zunächst dann die Erleichterung für die Feuerwehrleute: Alle Bewohner des Hauses standen beim Eintreffen der Einsatzkräfte schon vor der Tür. Für sie bestand keine Gefahr mehr. Allerdings wurde deine Garage mitsamt einem darin stehenden Oldtimer stark in Mitleidenschaft gezogen.

+++ Kreis Gifhorn: Anhänger löst sich und prallt frontal gegen Auto – Frau schwer verletzt +++

Dramatische Sekunden bei Großbrand im Kreis Gifhorn

Wenig Momente später wurde es dann dramatisch in Isenbüttel: Ein Ehepaar wandte sich verzweifelt an die Einsatzkräfte, weil sie ihre Tochter vermissten. Sie war zuvor in dem brennenden Haus zu Besuch gewesen.

Der Schreck dauerte zum Glück nicht lange. Wie sich herausstellte konnte auch das Mädchen das Haus rechtzeitig verlassen und sich in Sicherheit bringen.

---------------------------

Mehr Themen aus der Region:

Hilferuf aus der Brauerei! „Bitte entrümpelt eure Keller“

Baby sitzt ungesichert im Auto – dann kommt DAS ans Licht

Sauf-Aktion geht mächtig schief – Mann landet auf Motorhaube

---------------------------

Bei dem Brand in Isenbüttel waren insgesamt 115 Kameraden der umliegenden Feuerwehren im Einsatz. Auch der Rettungsdienst und die Schnelle Einsatz Gruppe (SEG) Gifhorn Süd des Deutschen Roten Kreuzes waren vor Ort. Die Polizei ermittelt jetzt und versucht herauszufinden, wie es zu dem Brand kommen konnte. Bis auf Weiteres ist das Haus nicht mehr bewohnbar. (bp)