Harz 

Niedersachsen und Harz: Winter-Wetter sorgt für Unfälle! Crash im Kreis Gifhorn fordert mehrere Verletzte

Schwerer Unfall im Kreis Gifhorn!
Schwerer Unfall im Kreis Gifhorn!
Foto: Carsten Schaffhauser/Samtgemeinde Meinersen

Wernigerode/Braunschweig. Der Winter ist in der Region38 und darüber hinaus angekommen! Seit Freitag gibt es teils starken Schneefall im Harz und in Teilen Niedersachsens. Das Wetter hat für mehrere Unfälle gesorgt.

In unserem Newsblog halten wir dich über die Wetterlage und die Verkehrslage im Harz und in Niedersachsen auf dem Laufenden.

Sonntag, 31. Januar

8.13 Uhr: Schwerer Unfall im Kreis Gifhorn!

Im Kreis Gifhorn ist es bereits am Freitagabend zu einem schweren Unfall gekommen. Wie die Feuerwehr der Samtgemeinde Meinersen berichtet, hat es zwischen der Ortschaft Ohof und der Kreuzung mit der B188 gekracht.

Gegen 17.50 Uhr war ein 58 Jahre alter Passat-Fahrer samt Anhänger auf der Bundesstraße Richtung Celle unterwegs. Ihm kam ein Opel Insignia, besetzt mit fünf Personen, entgegen. Plötzlich verlor der Passat die Kontrolle über sein Gespann, er kam ins Schlingern und geriet in den Gegenverkehr. Dort krachte er frontal mit dem Opel zusammen. Bei dem Unfall wurden der Beifahrer des Passats sowie zwei Kinder und eine Frau verletzt.

Samstag, 30. Januar

10.17 Uhr: Wintereinbruch sorgt für Chaos im Kreis Peine

Der plötzliche Wintereinbruch hat für Chaos im Kreis Peine gesorgt! Wie die Polizei mitteilt, hat es allein von Freitag, 11 Uhr, bis Samstag, 10 Uhr, 22 Unfälle im Kreisgebiet gegeben. Hinzu kamen nach Angaben der Polizei zahlreiche Autos und Linienbusse, die von Straßen abkamen und aus ihrer misslichen Lage befreit werden mussten.

In den meisten Fällen, so die Polizei, bleibt es glücklicherweise bei Blechschäden. Die Polizei Peine betont in diesem Zusammenhang nochmals, dass eine Winterreifenpflicht besteht. Auch bleibt der Appell, Tempo und Fahrweise den Wetterverhältnissen anzupassen.

10.03 Uhr: Bahn weitestgehend im Regulär-Betrieb

Nach starken Schneefällen in Teilen Niedersachsens und in Bremen läuft der Fernverkehr der Deutschen Bahn wieder weitgehend normal. Es komme noch ganz vereinzelt zu Beeinträchtigungen, sagte eine Bahnsprecherin am Samstag. Die witterungsbedingte Oberleitungsstörung zwischen Emden und Norddeich Mole sei behoben. Allerdings fielen am Samstag noch drei Zugverbindungen von Norddeich nach Leipzig beziehungsweise nach Köln aus.

Der private Bahnbetreiber Metronom teilte am Samstag mit, dass die meisten der eingefrorenen Weichen wieder gangbar gemacht worden seien. Der reguläre Betrieb könne wieder aufgenommen werden. Allerdings könne es vereinzelt zu Verspätungen und eventuell auch einzelnen Zugausfällen kommen. Bei den Zugverbindungen von enno und erixx gebe es derzeit keine Beeinträchtigungen mehr, sagte ein Unternehmenssprecher.

9.59 Uhr: A2: Fahrbahn auf 100 Kilometern verengt!

Schnee und Eis sorgen auch am heutigen Samstag für massive Verkehrsbehinderungen auf der Autobahn 2. Zwischen dem Rastplatz Wüstenforst Nord und Marienborn/Helmstedt wurde in beiden Richtungen der linke Fahrstreifen gesperrt. Auf knapp 100 Kilometern geht es nur noch zweispurig voran. Die Höchstgeschwindigkeit war auch am Vormittag noch auf 60 km/h begrenzt. Laut Polizei gab es einige Unfälle. Nahe Irxleben kam ein Lkw aufgrund der vereisten Fahrbahn nicht mehr weiter. Nahe der Abfahrt Burg Ost verlor ein Autofahrer die Kontrolle über sein Auto und krachte in die Leiplanke. Nach derzeitigen Stand gab es keine Verletzten.

8.07 Uhr: Frontal-Crash nahe Süpplingen

Am Freitagabend krachte es in der Ortsdurchfahrt von Süpplingen. Gegen 19.44 Uhr krachten dort aus bislang ungeklärter Ursache zwei Autos in der Straße „Neumark“ frontal ineinander. Beide Autos waren mit insgesamt vier Personen und vier Hunden besetzt, berichtet die Feuerwehr.

Nach ersten Erkenntnissen wurden drei Personen bei dem Unfall verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Gut eineinhalb Stunden waren etwa 25 Rettungskräfte an der Einsatzstelle beschäftigt.

Bereits am Nachmittag kam es außerdem gegen 14 Uhr zwischen Warberg und Räbke zu einem Verkehrsunfall. Wie die Feuerwehr berichtet, krachte dort aus bislang ungeklärter Ursache ein Auto mit einen Linienbus zusammen. Durch den Aufprall wurde das Vorderrad des Autos abgerissen, das Auto landete im Straßengraben.

Freitag, 29. Januar

22 Uhr: Eisregen und Schnee: Metronom und BSVG stellen Zugverkehr ein

Der Bahnbetreiber Metronom stelle am Freitagabend seinen Zugverkehr in Niedersachsen komplett ein. Auch die Braunschweiger Verkehrsbetriebe stellen wegen vereister Oberleitungen den Verkehr ein.

Metronom teilte mit: „Eisregen und Schnee haben große Teile der Eisenbahnstrecken in Niedersachsen lahmgelegt. Dies betrifft auch metronom, enno und erixx.“ Insbesondere eingefrorene Weichen, Schnee und vereiste Oberleitungen sorgten dafür, dass eine sichere Fahrt nicht mehr möglich sei.

Daher sei zur Sicherheit der Fahrgäste entschieden worden, den Zugverkehr auf den Strecken des metronom, enno und erixx nach und nach geordnet einzustellen. Alle Zugfahrten enden an ihrem Zielbahnhof. Bis voraussichtlich 23.00 Uhr werde der Zugverkehr des metronom, enno und erixx vollständig eingestellt, hieß es weiter.

17.15 Uhr: Autobahnpolizei zieht Notbremse auf A2

Die Autobahnpolizei Börde reagierte am Nachmittag auf die gefährliche Situation und setzte die Höchstgeschwindigkeit auf der A2 zwischen Magdeburg und Helmstedt auf 60km/h herab.

15.20 Uhr: Unfall auf A36 bei Flöthe

Auf der A36 bei Flöthe ist ein Auto im Graben gelandet. Die Fahrerin erlitt einen Schock. Bei einem anderen Unfall in der Nähe wurden zwei Menschen leicht verletzt. Es kam zu entsprechenden Verkehrseinschränkungen.

Im Kreis Wolfenbüttel krachte es laut Feuerwehr auf der Danziger Straße. Zwischen Halchter und Oderwald kam der Verkehr zeitweise zum Erliegen.

15 Uhr: Lkw-Parade in Wolfenbüttel

Fast 20 Lkw kamen hier zum Stillstand. Anfahren in Richtung Salzgitter ging nicht mehr; bergab war es noch gefährlicher, weshalb die Polizei die unfallträchtige L495 gut zwei Stunden lang sperrte. Ein Schneepflug und Streusalz sorgten letztlich für eine wieder freie Fahrbahn.

------------------

Mehr von uns:

------------------

14.50 Uhr: Lkw-Fahrer aus Braunschweig verunglückt

Schlimmer hingegen ging ein Unfall auf der B144 zwischen Grasdorf in Richtung Nettlingen aus. Ein 24-jähriger Fahrer eines Sattelaufliegers geriet bei Schneetreiben und glatter Fahrbahn nach links in den Gegenverkehr.

Glücklicherweise kollidierte er dort nicht mit einem weiteren Fahrzeug. Allerdings rutschte das schwere Gefährt die Böschung hinab, prallte frontal mit der Fahrerseite gegen einen Baum, der Muldenauflieger kippte um und die geladenen Metallspäne verteilten sich in der Umgebung.

Der Mann aus Braunschweig zog sich dabei leichte bis mittelschwere Verletzungen zu. Ersthelfer eilten sofort herbei und mit deren Unterstützung konnte sich der 24-Jährige selbst aus dem seinem Lastwagen befreien. Der Rettungsdienst brachte ihn nach einer ersten Untersuchung zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

12.20 Uhr: Drei Lkw in Unfall auf A2 verwickelt

Auf der A2 krachte es gegen 12.20 Uhr zwischen Watenbüttel und dem Kreuz Braunschweig-Nord. Hier waren drei Lkw involviert, darunter auch ein Autotransporter. Verletzt wurde aber offenbar niemand.

Allerdings staute sich der Verkehr in Richtung Berlin auf bis zu acht Kilometer Länge. Auch am Nachmittag gab es hier noch Chaos.

+++ Winterliches Wochenende steht uns bevor! DWD warnt vor speziellem Problem +++

11.50 Uhr: Unfälle im Harz – Winterdienst im Dauereinsatz

Gar nichts mehr ging auf der B244 zwischen Elbingerode und Wernigerode im Harz. Hier geriet ein BMW-Fahrer in den Gegenverkehr und krachte mit einem Kleinbus-Taxi zusammen. Fahrer und Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon. Die Straße wurde gesperrt.

Der Schneefall in Niedersachsen und im Harz soll teilweise noch bis in die Nacht andauern. Die Polizei warnt entsprechend vor Glätte & Co. – wenn du fahren musst, solltest du unbedingt mehr Zeit einplanen! (ck)