Harz 

Harz: Mysterium am Himmel – das könnte hinter dem flackerndem Licht stecken

Im Harzer Nachthimmel hat eine Frau ein merkwürdiges Funkeln entdeckt. Was steckt dahinter? (Symbolbild)
Im Harzer Nachthimmel hat eine Frau ein merkwürdiges Funkeln entdeckt. Was steckt dahinter? (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Christian Grube

Halberstadt. Mal flackert es grün, dann wieder rot. Es sieht aus wie ein Stern, der über dem Nachthimmel von Halberstadt (Harz) leuchtet. Doch nicht nur die Beobachterin, die ein Video aufgenommen hat, um es in einer Facebook-Gruppe ihre Beobachtung zu teilen, ist verwirrt.

„Wer kann mir dieses Phänomen erklären?“, fragt sie. Ein UFO über dem Harz schließt sie kategorisch aus. Die Antwort ist alles andere als eindeutig. Doch es gibt eine Vermutung...

Harz: Was steckt hinter dem Blicken am Nachthimmel?

Unter dem Post rätseln die Halberstädter munter drauf los. Ein Nutzer vermutet die Raumfahrtstation ISS, ein anderer meint, es könnten bunt flimmernde Sterne sein.

Letztere Vermutung ist nicht unwahrscheinlich. Ein ähnliches Phänomen war im April vergangenen Jahres in Oberbayern zu sehen. Ein Astronomie-Experte erklärte der „Passauer Neuen Presse“: „Besonders wenn die Sterne dem Horizont nahe kommen, macht sich die Unruhe der Atmosphäre bemerkbar.“

Weiter erklärt der Experte: „Durch das Durchdringen warmer und kalter Luftschichten werden die Lichtstrahlen in der Atmosphäre gebrochen. Dadurch entsteht das Funkeln der Sterne.“ Das Phänomen könnte durch den geringen Flugverkehr aktuell besonders gut zu sehen sein.

>> Wie das aussieht, kannst du in diesem Wikipedia-Artikel anschauen.

______________

Mehr Themen aus dem Harz:

______________

Sternenflackern oder doch eher ein Flugobjekt?

Einen anderen Verdacht äußern zahlreiche Facebook-User und die Sternfreunde Braunschweig auf Nachfrage von news38.de. Sie glauben, dass hinter dem Flackern ein Flugobjekt stecken muss.

„Deren Positionslichter sind rot und grün an den Flügelspitzen und Blitzlampen in rot und/oder weiß sind die Kollisionslichter selbiger am Leitwerk oder auch Flügelspitzen“, so Ingo von Borstel von der Sternwarte Hondelage in Braunschweig. Er geht auch in diesem Fall von einem Luftfahrzeug aus. (mb)