Harz 

Harz: Extrem-Challenge über den Brocken! Läufer meistern irre Distanz für DIESEN Zweck

Das ist der Harz

Das ist der Harz

Beschreibung anzeigen

Schierke/Göttingen. Bei dieser Challenge kamen selbst die trainiertesten Läufer an ihre Grenzen! Denn der Wettbewerb im Harz fordert nicht nur Ausdauer, sondern auch Willensstärke und Durchhaltevermögen.

Über Hundert Teilnehmer stellten sich am Samstag der Aufgabe ihres Lebens und bewältigten eine irre Distanz durch den Harz.

Läufer im Harz geben richtig Gas

Die „Brocken-Challenge“ ist nichts für schwache Nerven: Sage und schreibe 92-Kilometer sind zu bewältigen! Und das im Affenzahn. Denn es handelt sich hierbei um einen extremen Marathon. Rund 150 Läufer traten zu dieser Aufgabe an und meisterten die irre Distanz von Schierke über den Brocken bis nach Göttingen!

-----------------------------

Das ist der Brocken:

  • ist 1.141 Meter hoch
  • und damit das höchste Gebirge im Norden
  • ist extrem beliebt bei Wanderern
  • gehört zu Wernigerode (Sachsen-Anhalt)
  • du kannst mit einer alten Dampflock hoch- und runterfahren

-----------------------------

Bei dem sogenannten Ultra-Marathon wurde die Strecke in diesem Jahr erstmals in umgekehrter Richtung gelaufen, verriet Organisator Markus Ohlef. Zwei Läufer seien bereits nach weniger als einer Stunde über den ersten, elf Kilometer langen Teilabschnitt auf dem Brocken angekommen, sagte er. „Die haben richtig Gas gegeben.“ Angesichts strahlenden Sonnenscheins und bestem Winterwetter sei die Stimmung unter den Startern hervorragend.

Harz: Marathon sammelt Geld für guten Zweck

2004 feierte die Extrem-Veranstaltung Premiere. Markus Ohlef rief sie höchstpersönlich ins Leben. Für gewöhnlich bildet der Brocken im Harz das Ziel des Laufs. Um ihn entgegen der üblichen Laufrichtung zu absolvieren, wurde der Lauf bis Schierke als neuer Startpunkt verlängert. Insgesamt überwanden die Teilnehmer über die gesamte Distanz rund 1.540 Meter bergauf sowie 1.900 Meter bergab.

-----------------------------

Mehr aus dem Harz:

-----------------------------

Wie in den Jahren zuvor sollen die Antrittsgelder der Teilnehmer gespendet werden. Das Geld soll an die Jugendhilfe Rosdorf, ein Göttinger Hospiz, eine Drogentherapie-Einrichtung sowie den Nationalpark Harz gehen.

Bis 2021 kamen bereits 309.000 Euro an Spendengelder zusammen. Na, wenn das nicht doppelt Motivation zum Durchhalten ist! (mbe)