Veröffentlicht inHarz

Harzer Skiwanderer von Lawine in Österreich mitgerissen – unfassbar, wie viel Glück sie hatten

Schock in Österreich! Eine Lawine hat mehrere Sportler mitgerissen und zum Teil unter sich begraben. Doch sie hatten Glück im Unglück.

© IMAGO / Patrick Scheiber

Notruf! So reagiert man richtig

Bei Notfällen wie Unfall, Schlaganfall oder Herzinfarkt bricht schnell Panik aus. Doch ein paar Tipps helfen, besonnen zu bleiben und richtig zu handeln.

Was für ein Schock in Österreich!

Skiwanderer aus Wernigerode im Harz haben am Wochenende einen Ausflug in die österreichischen Alpen gemacht – und wurden dort von einer Lawine mitgerissen. Unfassbar, wie viel Glück im Unglück sie hatten.

Harzer Skiwanderer von Lawine mitgerissen

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurden zehn Wintersportler am Vortag in Schruns in Vorarlberg teilweise verschüttet und konnten sich selbst aus den Schneemassen befreien. Weitere vier Menschen wurden komplett von der Lawine begraben, konnten aber rasch lokalisiert und befreit werden. Drei Personen haben sich bei dem Unglück verletzt.

+++Harz: Hunderte Wintersportler stürmen die Pisten – aber eine Sache ist anders als sonst+++

Am Samstagvormittag waren mehrere Gruppen von Skiwanderern zu einem Bergpass aufgestiegen. Neben den Sportlern aus Wernigerode waren unter den Mitgerissenen laut Polizei auch Sportler aus dem Raum München und aus Lindau in Bayern. Als die erste Gruppe eine Höhe von etwa 2.200 Metern erreicht hatte, löste sich in einer Bergrinne selbstständig eine Lawine.


Mehr News:


Zu diesem Zeitpunkt herrschte laut Polizei erhebliche Lawinengefahr. Wegen Schneefalls, Nebels und schlechter Sicht konnte kein Helikopter zu der Unfallstelle fliegen. Die Skiwanderer waren mit vollständiger Lawinenausrüstung zur Ortung von Verschütteten ausgestattet. Teilweise trugen sie auch Lawinenairbags, die dabei helfen, an der Oberfläche der Schneemassen zu bleiben und nicht begraben zu werden. (dpa)