Veröffentlicht inHelmstedt

Helmstedt: Polizei will Mann am Bahnhof festnehmen – dann spielen sich irre Szenen ab

Polizist aus Niedersachsen
Irre Verfolgungsjagd endet in U-Haft (Symbolbild). Foto: IMAGO / Fotostand

Am Busbahnhof Helmstedt ereigneten sich Donnerstagnachmittag wilde Szenen.

Die Polizei wollte einen Mann dort festnehmen. Doch der dachte gar nicht daran. Stattdessen ergriff er die Flucht und sorgte so für wilde Verfolgungsszenen in Helmstedt.

Helmstedt: 33-Jähriger sollte in U-Haft

Gegen 14:10 Uhr wollte die Polizei einen 33-Jährigen am Busbahnhof in Helmstedt festnehmen. Gegen ihn lag ein Untersuchungshaftbefehl vor. Doch als die Beamten zugreifen wollten, flüchtete der Mann.

Mit einem Spürhund konnte der Flüchtende kurze Zeit später in der Schöninger Straße in einem Garten wieder aufgefunden werden. Doch wieder ergriff der 33-Jährige die Flucht.

Helmstedt: Mann leistet „mächtigen Widerstand“

Am Bahnhof konnte er dann endlich durch die Einsatzkräfte gefasst werden – und zwar direkt im Gleisbereich. Noch immer wollte der Flüchtende aufgeben und leistete „mächtigen Widerstand“, wie die Polizei berichtete.


Mehr Meldungen aus Helmstedt:


Schließlich konnte der Mann in Gewahrsam genommen werden. Die Polizei brachte ihn daraufhin erst zum Gericht. Von dort aus ging es für den 33-Jährigen dann in U-Haft. Er muss sich nun zusätzlich wegen erheblichen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Er verletzte einen 25-jährigen Polizisten leicht. (msk)