Niedersachsen 

Wetter in Niedersachsen: Schnee, soweit das Auge reicht – selbst HIER musst du dich darauf einstellen

Nicht überall wird es für einen Schneemann reichen, aber schneien soll es in ganz Niedersachsen. (Symbolbild)
Nicht überall wird es für einen Schneemann reichen, aber schneien soll es in ganz Niedersachsen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Schnee, soweit das Auge reicht, gibt es derzeit nicht nur im Süden Deutschlands. Auch das Wetter in Niedersachsen bringt Wolken und dicke Schneeflocken.

Und das sogar bis ins Tiefland. Denn das Wetter in Niedersachsen hat nicht nur in höheren Lagen wie dem Harz die weiße Pracht in petto.

Das Wetter in Niedersachsen bringt fast flächendeckend Schnee

Laut dem Deutschen Wetterdienst soll es demnach auch in Braunschweig, Hannover und Wolfsburg die gesamte Woche immer mal wieder schneien. Allerdings mit der Einschränkung, dass nicht allzu viel Schnee liegen bleiben wird.

------------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------------

Denn die Temperaturen in Hannover sollen die ganze Woche rund um null Grad liegen; in Braunschweig bei circa zwei Grad am Tag und bis zu minus drei Grad in der Nacht. In Wolfsburg pendeln sich die Temperaturen ähnlich wie in Braunschwieg ein.

>>> VW: E-Auto-Fahrer dürfen jubeln! Hier will der Autobauer mächtig investieren

Viel Regen kündigt sich gemeinsam mit dem Schnee an

Unter die Schneeflocken mischt sich viel Regen, deswegen warnt der Deutsche Wetterdienst vor allem vor überfrierender Glätte in nahezu allen Regionen.

---------------------------

So entsteht eine Wetter-Vorhersage:

  • Rund 10.000 Bodenstationen, 7.000 Schiffe, 600 Ozean-Bojen, 500 Wetterradarstationen und etwa 3.000 Flugzeuge sorgen weltweit dafür, dass stündlich Wetterdaten erfasst werden.
  • Wettersatelliten bieten eine Überwachung aus dem All.
  • Meteorologen können so das Geschehen rund um die Erde beobachten.
  • Gemessen werden Parameter wie Lufttemperatur und -druck, Windrichtung und -geschwindigkeit oder Wolkenhöhe.
  • So sammeln sich pro Stunde etwa 25.000 Meldungen an.
  • Diese werden ausgewertet und und übermittelt - so bleiben Wetterprognosen auf dem aktuellen Stand.

---------------------------

Erst zum Ende der Woche soll der Schnee weniger werden. Allerdings sei noch kein Ende der winterlichen Temperaturen abzusehen.

Ob es allerdings für eine Schlittenfahrt vor der Haustür reichen könnte, bleibt fraglich. (fb)