Niedersachsen 

Hannover: Messer-Attacke in U-Bahn-Station – Streit um Drogendeal eskaliert

Ein Streit um Drogendeal ist an einer U-Bahn-Haltestelle in Hannover eskaliert! (Symbolbild)
Ein Streit um Drogendeal ist an einer U-Bahn-Haltestelle in Hannover eskaliert! (Symbolbild)
Foto: imago images / localpic

Hannover. Ein Streit um Drogendeal ist an einer U-Bahn-Haltestelle in Hannover eskaliert!

Ein 35-Jähriger soll dabei schließlich mit einem Messer auf seinen 43-jährigen Kontrahenten losgegangen sein, teilte die Polizei Hannover am Freitag mit.

Hannover: Streit um Drogendeal eskaliert

Der Vorfall soll sich am Donnerstagvormittag auf der Zwischenebene der Haltestellen Werderstraße in Nord-Vahrenwald abgespielt haben. Gegen 10.30 Uhr trafen sich die beiden Männer an der U-Bahn-Station, um finanzielle Details eines zurückliegenden Drogendeals zu besprechen.

Der 35-Jährige war der Meinung, dass ihm der 43-Jährige noch Geld schulde. Doch sein Gegenüber teilte diese Auffassung offenbar nicht – und es kam zu einem Streit, der schließlich heftig eskalierte.

+++ Hannover: Schreckliche Bluttat – Mann (50) ersticht seine Frau (50) +++

Denn der 35-jährige Tatverdächtige zückte schließlich ein Messer und rammte es dem 43-Jährigen ins Bein. Anschließend flüchtete er.

Verdächtiger wird wegen fehlender Haftgründe entlassen.

Die alarmierte Polizei konnte den Verdächtigen gegen 12.15 Uhr am Andreas-Hermes-Platz festnehmen. Das Tatmesser wurde allerdings dabei nicht gefunden. Der verletzte 43-Jährige wurde zur Behandlung der Wunde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

+++ Hannover: Straßenbahn-Drama! Frau unter Tram eingeklemmt – 60-Jährige wird notoperiert +++

Dem tatverdächtigen Mann wird räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wegen fehlender Haftgründe entlassen.

---------------------------------

Mehr Themen:

Corona in Niedersachsen: Grüne wettern gegen neue Regeln – „Kinder komplett zu isolieren, ist kinderfeindlich“

Kaufland in Braunschweig: Lauter Knall erschüttert Stöckheim – plötzlich rast ein Auto davon

VW-Dieselskandal: Martin Winterkorn soll schwer krank sein – platzt jetzt der Mega-Prozess?

---------------------------------

Damit sei jedoch nicht die fehlende Tatwaffe gemeint, betont die Polizei Hannover auf Anfrage von News38. Bei Haftgründen handelt es sich eher um Faktoren wie Wiederholungs- oder Fluchtgefahr, die das Verfahren gefährden könnten. In diesem Fall habe ein Gericht entschieden, dass eine solche Gefahr nicht bestehe, teilte ein Polizeisprecher mit. (at)