Niedersachsen 

Niedersachsen: Frau klickt auf SMS-Link – das muss sie wenig später bitter bereuen

Eine Frau aus Niedersachsen hat auf einen SMS-Link geklickt. Wenig später musste sie es bitter bereuen. (Symbolbild)
Eine Frau aus Niedersachsen hat auf einen SMS-Link geklickt. Wenig später musste sie es bitter bereuen. (Symbolbild)
Foto: imago images/Westend61

Ein verhängnisvoller Klick!

Eine Frau aus Niedersachsen hat eine Paketbenachrichtigungs-SMS bekommen – und draufgeklickt. Danach begann der Nachrichten-Terror.

Niedersachsen: Verhängnisvolle SMS sorgt für Mega-Spam

Eine 33 Jahre alte Frau aus Hameln hat eine SMS bekommen. Der Inhalt: „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es.“ Gesagt, getan.

Die Frau klickte den beigefügten Link an. Was dann allerdings passierte, grenzt schon an Nachrichten-Terror. Denn wie die Polizei berichtet, bekam die 33-Jährige danach hunderte von weiteren SMS. Alle von unbekannten Absendern. Die Inhalte waren wohl meist auf den Paketversand bezogen.

Das Handy war in dieser Zeit nicht mehr nutzbar. Und offenbar ist die Frau nicht die einzige in Niedersachsen, die diese verhängnisvolle Nachricht bekommen hat.

-------------------------

Mehr von uns:

Wolfenbüttel: Aus und vorbei! Dieser Laden kehrt der Innenstadt den Rücken

VW erwartet satten Gewinn – deshalb schreibt der Autobauer auch 2020 schwarze Zahlen

Kreis Helmstadt: Lkw-Fahrer kracht in Scheune – Rettungskräfte kämpfen um sein Leben

-------------------------

LKA Niedersachsen warnt vor ungewöhnlicher Masche

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt aktuell vor eben jenen Nachrichten und spricht dabei von einer „neuen und ungewöhnlichen“ Masche. Nach ersten Einschätzungen der Experten handelt es sich bei dem Link um eine Schadsoftware. Wer draufklickt, macht dadurch eine Fernsteuerung des Smartphones möglich.

Das kannst du tun, wenn du so eine SMS bekommst:

  • auf keinen Fall auf Links klicken, wenn die Nachricht von einem unbekannten Absender kommt und/oder du nichts erwartest hast
  • keine Installation von fremden Apps auf dem Handy bestätigen; vor allem Android-Geräte seien gefährdet
  • Richte deine Drittanbietersperre bei deinem Mobilfunkprovider ein, um weitere Kosten zu vermeiden

+++Die aktuelle Corona-Lage in Niedersachsen+++

Und was ist, wenn du den Link schon angeklickt hast? Das Landeskriminalamt empfiehlt, das Telefon dann unmittelbar in den Flugmodus zu schalten. Informiere dann am besten deinen Provider, richte, wenn möglich, eine Drittanbietersperre ein und prüfe, ob dir bereits Kosten durch die SMS entstanden sind.

Außerdem rät das LKA, Screenshots zu machen und das Handy, Kostennachweise und mehr zu schnappen und zur örtlichen Polizei zu bringen, um Anzeige zu erstatten. (abr)