Niedersachsen 

Hannover: Mann befreit Auto von Eis – plötzlich sticht ein Unbekannter auf ihn ein!

Ein 40-Jähriger ist mitten in Hannover auf einen Mann losgegangen. Jetzt hat ein Staatsanwalt bekanntgegeben, wie es mit dem Tatverdächtigen weitergehen soll. (Symbolbild)
Ein 40-Jähriger ist mitten in Hannover auf einen Mann losgegangen. Jetzt hat ein Staatsanwalt bekanntgegeben, wie es mit dem Tatverdächtigen weitergehen soll. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Einsatz-Report24

Hannover. Brutale Messerattacke mitten in Hannover! Wie die Polizei berichtet, schwebte ein Mann in Lebensgefahr. Auch ein weiterer Mann wurde am Sonntag verletzt.

Am Montag hat ein Staatsanwalt in Hannover erschreckende Details zu der Tat bekanntgegeben.

Hannover: Brutale Messerattacke in der Stadt!

Nach ersten Erkenntnissen wollte sein späteres Opfer, ein 30 Jahre alter Mann, gemeinsam mit seiner Partnerin das Auto in Hannover-List vom Eis befreien.

Der Tatverdächtige soll dann aus dem Nichts mit einem Messer auf den 30-Jährigen eingestochen haben. Ein 59 Jahre alter Passant soll ihm zur Hilfe geeilt sein. Er wurde laut Polizei ebenfalls attackiert. Die Frau blieb unverletzt.

-------------------------

Mehr aus Niedersachsen:

Kreis Gifhorn: Paar will Kamin anzünden - plötzlich gibt es eine Verpuffung!

Braunschweig: Dieser Mann verwandelt die Löwenstadt – „Bitte mehr davon!“

Kreis Wolfenbüttel: Polizei beendet ausgelassene Corona-Party – Gäste fliehen durchs Fenster

--------------------------

Polizei kann Täter in Hannover schnappen

Der Täte flüchtete zunächst, wurde dann aber von der Polizei festgenommen. Gegen den Mann wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Hintergründe des Angriffs sind unklar.

Oberstaatsanwalt Thomas Klinge hat nun die vorläufige Unterbringung in ein Landeskrankenhaus beantragt. Eine verminderte Schuldfähigkeit wegen einer psychischen Erkrankung liege bei dem scheinbar anlasslosen Angriff auf zwei Männer am Sonntag nahe, sagte er am Montag.

Er habe auch die Medizinische Hochschule Hannover um eine Einschätzung gebeten. Die Entscheidung darüber liegt nun beim Amtsgericht. (abr/vh/dpa)