Niedersachsen 

Hannover: Metall und Kleber in Backwaren entdeckt – seit Monaten soll der Täter so perfide vorgehen

In Hannover wurden gefährliche Gegenstände in Backwaren gefunden. (Symbolbild)
In Hannover wurden gefährliche Gegenstände in Backwaren gefunden. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Martin Wagner

Hannover. Es ist ein Albtraum! In Hannover hat ein Mitarbeiter eines örtlichen Lebensmittelwerks einen grausigen Fund in Bezug auf Backwaren gemacht.

Er meldete der Polizei am Mittwoch, dass in den vergangen Monaten mehrmals Fremdkörper in Backwaren des Werks aus Hannover gefunden worden seien. Die Polizei geht davon aus, dass diese dort absichtlich platziert worden sind.

Hannover: Metall, Kleber und Holzsplitter in Lebensmitteln

Die Vorstellung, in ein Frühstücksbrötchen zu beißen und dort Metall, Holz oder Kleber zu finden, ist schrecklich. Doch genau dies – oder sogar Schlimmeres – scheint ein Täter im Raum Hannover bezwecken zu wollen.

-------------------

Das ist die Stadt Hannover:

  • Landeshauptstadt von Niedersachsen
  • wurde erstmals 1150 erwähnt und erhielt 1241 das Stadtrecht
  • ist rund 204 Quadratkilometer groß und hat 536.925 Einwohner (Stand 2019)
  • 51 Stadtteile und 13 Stadtbezirke
  • Sehenswürdigkeiten: Erlebnis-Zoo Hannover, der Maschsee, die Herrenhäuser Gärten
  • eine der führenden Messestädte Europas

-------------------

Die Polizei untersucht derzeit den Backwaren betreffenden Fall eines örtlichen Lebensmittelwerkes in Hannover. Dort wurden in den vergangenen Monaten immer wieder Fremdkörper in den Lebensmitteln festgestellt. Ein Mitarbeiter meldete die Vorfälle an die Polizei. Proben aus den Lebensmitteln werden momentan untersucht.

-------------------

• Mehr Themen aus Niedersachsen:

Wetter in Niedersachsen: Nasse Prognose für das Wochenende! Und dann kommt es noch dicker

Niedersachsen: Verheerender Brand in Einfamilienhaus – Mann stirbt

Vatertag in Niedersachsen: Das ist erlaubt – und das ist alles verboten

-------------------

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei wurden bisher keine Konsumenten durch die Fremdkörper verletzt. Dennoch ermittelt der zentrale Kriminaldienst nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht man von gezielten Taten eines einzelnen Täters aus. (cm)