Niedersachsen 

Hannover: Tierschützer finden zehn Wochen altes Kätzchen – unfassbar, was ihm angetan wurde

Dieses kleine Kätzchen aus Hannover durfte leider nicht lange leben. Am Ende ihres kurzen Weges musste die Kleine unfassbare Schmerzen erfahren...
Dieses kleine Kätzchen aus Hannover durfte leider nicht lange leben. Am Ende ihres kurzen Weges musste die Kleine unfassbare Schmerzen erfahren...
Foto: Tierschutzverein Hannover

Hannover. Dieser Fall eines kleinen Kätzchens aus Hannover schockiert!

Der Tierschutzverein Hannover hat ihn publik gemacht.

Hannover: Kätzchen zum Sterben ausgesetzt

Knallhart heißt es bei Facebook: „ZUM STERBEN AUSGESETZT“ – eigentlich halte man sich mit Überschriften wie dieser zurück, schreibt das Tierheim Hannover. Aber in dem Fall sind sich die Tierschützer ziemlich sicher, dass einem kleinen, niedlichen und schutzlosen Wesen etwas unfassbar Brutales angetan wurde.

+++ Kreis Helmstedt: Schrecklich! Mehrere Pferde misshandelt – so widerlich agierte der Täter +++

Ein etwa zehn Wochen altes Kätzchen war am vergangenen Montag in der Nähe einer Tierarztpraxis in Springe ausgesetzt worden. Lieblos. In einer Transportbox.

„Der erste Blick hat uns alle geschockt“, beschreiben die Tierschützer ihre Gefühle. Das kleine Kätzchen hatte ein gebrochenes Rückgrat; es muss also unvorstellbare Schmerzen gehabt haben.

--------------------

Mehr Themen:

--------------------

Das Tierheim-Team aus Hannover ist sich ziemlich sicher: Jemand muss massiv auf die Kleine eingeschlagen oder -getreten haben. Oder ihr sehr heftig am Schwanz gezogen haben.

+++ Braunschweig: Trauriger Trend bahnt sich an – Tierheim hat Angst vor Kollaps +++

Das Kätzchen hatte keine Chance: Die Tierschützer entschieden sich dafür, die Kleine von ihrem Leiden zu erlösen. Sie wurde eingeschläfert.

„Wir finden es schrecklich, dass man sich auf diese Weise einem Tier entledigt“, schreibt das Tierheim Hannover – und ist damit nicht allein. Die Kommentare bei Facebook sind eindeutig:

  • „Mir fehlen die Worte. Mach's gut im Regenbogenland, süßer Engel!“
  • „Warum???? Ich könnte heulen vor Wut... Warum tut man das so einem kleinen Wesen an?“
  • „Was ist der Mensch nur für eine grausame Bestie?! Es ist unfassbar! Da blutet mir das Herz.“
  • „Arme Schnuffelnase! Wer so etwas einem armen hilflosen Wesen antut, gehört weggesperrt!“
  • „So ein armes Tier, was ist das für ein Monster, das so was Furchtbares einer kleinen Katze antut?“

Das Tierheim Hannover versucht jetzt, dem Täter auf die Spur zu kommen. Zeugen können sich per E-Mail oder Telefon (0511/97339819) melden. (ck)