Niedersachsen 

Niedersachsen: Tierheime in Alarmbereitschaft – „Wird Probleme geben“

Die Tierheime in Niedersachsen haben Sorge vor dem Herbst. Schuld ist die Corona-Pandemie.
Die Tierheime in Niedersachsen haben Sorge vor dem Herbst. Schuld ist die Corona-Pandemie.
Foto: IMAGO
  • Corona hat bei vielen Menschen den beruflichen und privaten Alltag durcheinander gewirbelt.
  • Das hat auch Auswirkungen auf die Haustiere.
  • Niedersachsens Tierheime merken seit Monaten eine Veränderung.

Hannover. Es ist ein Drama mit Ansage – und die Tierheime in Niedersachsen müssen es jetzt ausbaden. Beziehungsweise viele Tiere.

Schuld ist mal wieder der Mensch. Er war es, der sich in der Corona-Krise ein Haustier anschaffte. Und er ist es jetzt, der genau das Haustier jetzt wieder abgibt...

Niedersachsen: Tierheime merken Veränderung

Fakt ist: Als Folge der Corona-Krise sind in Niedersachsen in etlichen Tierheimen in den vergangenen Monaten verstärkt Vierbeiner abgegeben worden. Zu Beginn der Krise schafften sich viele Menschen ein Tier an – im Homeoffice war die Betreuung zunächst kein Problem. Doch später änderte sich die Lage dann oft...

Im Tierheim in Wolfsburg etwa werden sind seit einiger Zeit wieder vermehrt Tiere abgegeben. „Wie die meisten Tierheime sind wir regelmäßig an der Belastungsgrenze“, sagte Tierärztin Nadine Becker. Als Grund dafür, sich von den Tieren zu trennen, hätten die Besitzern angegeben, sie hätten weniger Zeit durch den Wegfall von Homeoffice-Tagen – aber auch Trainingsdefizite durch geschlossene Hundeschulen oder die Möglichkeit, wieder in den Urlaub zu fahren, wurden als Gründe genannt.

___________________

Mehr zum Thema:

___________________

Niedersachsen: Tierheime wappnen sich für den Herbst

Besonders für den kommenden Herbst rechnet das Heim mit stark steigenden Zahlen. „Dann sind die im letzten Sommer angeschafften Welpen in der Pubertät sind und werden durch mangelnde Erziehung aus purer Unwissenheit sehr wahrscheinlich Probleme bereiten“, sagt die Tierärztin.

Im Tierheim in Hildesheim haben derzeit besonders viele kleine Katzen Unterschlupf gefunden, aber auch Kaninchen und Wellensittiche hoffen dort auf neue Besitzer. Und im Tierheim in Salzgitter wurde sogar vor kurzem ein Aufnahmestopp verhängt.

In Hannover bekam das dortige Tierheim während des Lockdowns viele Anfragen von Menschen, die einen Welpen aufnehmen wollten. „Um Weihnachten hatten wir gute Aufnahmekapazitäten frei, jetzt sind wir recht gut besetzt“, sagte Katja Marnetté. Auch dort sind aktuell viele Jungkatzen untergebracht. Auch in Braunschweig vermittelte das Tierheim während der Pandemie deutlich mehr Tiere als zuvor.

Niedersachsen: Spendenbereitschaft bleibt hoch

Sowohl in Hannover als auch in Braunschweig und Wolfsburg blieb die Spendenbereitschaft trotz der Corona-Krise hoch. „Wir haben großes Glück, dass wir weiterhin unterstützt werden und hoffen das es so weiter geht“, sagte Marnetté. (dpa/ck)