Niedersachsen 

Landtagswahl Niedersachsen: Grüne wollen mindestens 20 Prozent holen und mit DIESEN Parteien gleichziehen

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen wollen die Grünen aufholen. (Symbolbild)
Bei der Landtagswahl in Niedersachsen wollen die Grünen aufholen. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Political-Moments / Christian Ohde (Montage: news38.de)

Die Fraktionschefin der Grünen im Landtag in Niedersachsen, Julia Willie Hamburg, hat für die Landtagswahl im kommenden Jahr ein selbstbewusstes Ziel ausgegeben. Im Sommer-Interview des NDR in Niedersachsen betonte Hamburg, dass die Grünen dann mit SPD und CDU auf Augenhöhe ziehen wollen.

„Ich denke, mit Augenhöhe mache ich deutlich, dass es 20 Prozent plus X sein werden“, so die Fraktionsvorsitzende zur Landtagswahl. Hamburg betonte, dass ihre Partei das Umweltministerium in Niedersachsen anstrebe. Denkbar seien aber auch die Ministerien für Wirtschaft, Finanzen oder Bildung.

Landtagswahl Niedersachsen: Hamburg nimmt Baerbock in Schutz

Von Niedersachsens SPD-Kultusminister Grant Hendrik Tonne forderte Hamburg mehr Ehrlichkeit. Mit steigenden Infektionszahlen könne es sein, dass nach den Sommerferien ein Schulstart mit Präsenzunterricht gar nicht möglich sei.

Tonne solle lieber jetzt die „ehrliche Antwort“ geben, dass die Schulen im Wechselunterricht mit geteilten Klassen starten, so Hamburg. Das sei besser, als den Eltern dies erst kurzfristig vor dem Schulstart mitzuteilen. „Das sorgt ja am Ende für Frust,“ so Hamburg.

---------------------------------

Mehr Niedersachsen-News:

----------------------------------

Die Fraktionschefin aus Niedersachsen nahm im Interview die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, in Schutz. Über Baerbocks Fehler im Bundestagswahlkampf sagte Hamburg: „Wir haben deutlich unterschätzt, dass wir so hart auch auf der persönlichen Ebene angegangen werden.“

+++ A2 in Niedersachsen: Mitten in den Ferien – HIER wird die Autobahn komplett gesperrt +++

Das habe Baerbock „ins Straucheln gebracht“. Inzwischen gehe die Kanzlerkandidatin aber wieder in die Offensive und habe ihre alte Form wiedergefunden, so Hamburg im NDR-Interview. (dpa)