Niedersachsen 

Hannover: Prostituierte tot in Wohnung gefunden – gab es zwei Täter?

Die Spurensicherung war am Abend am Tatort in Hannover.
Die Spurensicherung war am Abend am Tatort in Hannover.
Foto: picture alliance/dpa/TNN

Hannover. Diese Tat hat Hannover erschüttert!

In Hannover hat sich am Sonntag, 19. September, ein schreckliches Verbrechen abgespielt. Eine Prostituierte wurde tot aufgefunden. Kurz danach klickten die Handschellen zum ersten Mal. Die Polizei nahm am 23. September einen 25-jährigen Tatverdächtigen fest. Jetzt klickten die Handschellen erneut.

Hannover: Polizei geht davon aus, dass sie getötet wurde

Die 53 Jahre alte Prostituierte lag leblos in ihrer Wohnung, wie die Polizei mitteilte. Ein 46 Jahre alter Nachbar hatte sie am Sonntagabend gefesselt auf ihrem Boden liegend entdeckt. Die Frau nutzte ihre Wohnung nicht nur privat, sondern auch als Bordell. Mutmaßlich allein.

-------------------

Mehr Hannover-Themen:

-------------------

Laut „Bild“ soll die Frau am Sonntagabend Besuch von zwei mutmaßlichen Freiern gehabt haben. Gegen 20 Uhr soll sie noch mit einer Freundin telefoniert haben. „Sie hatte mir versprochen, nach dem Besuch der beiden Freier anzurufen, damit ich weiß, dass alles ok ist. Doch sie rief nicht mehr an“, sagte die Freundin der Toten zur „Bild“.

Polizei Hannover glaubt an Tötungsdelikt

Die Polizei Hannover geht bei dem Tod von Fremdeinwirkung aus und ermittelt wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes. Die Spurensicherung habe über Nacht in der Wohnung gearbeitet, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Hinweise auf einen möglichen Täter gab es zunächst nicht. Auch weitere Details, sowie die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht bekannt.

Verbrechen in Hannover: Verdächtiger festgenommen

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft Hannover ist nun ein 25 Jahre alter Mann bei Hildesheim festgenommen worden. Er wurde bereits einem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Nur fünf Tage nach der ersten Festnahme klickten die Handschellen erneut. Wie die Staatsanwaltschaft Hannover und die Polizeidirektion Hannover mitteilen, haben Ermittler am Dienstag den zweiten mutmaßlichen Täter festgenommen. Dabei handelt es sich um einen 35-jährigen Mann, der im Raum Hildesheim gefasst wurde.

+++ Bahn in Hannover: Rangier-Manöver geht mächtig schief – es ist nicht die einzige Panne auf den Gleisen +++

Wie starb die Frau wirklich? Obduktion soll für Klarheit sorgen

Der Leichnam der Frau wurde am Montagvormittag zur rechtsmedizinischen Untersuchung gebracht – festgestellt werden sollen die Todesursache und der Zeitpunkt des Todes, wie die Polizei mitteilte. Das wohl letzte Lebenszeichen der 53-Jährigen gab es den Angaben zufolge am Sonntagabend. Die Polizei sucht nach Zeugen. (ck/dpa)

Mehr aus Niedersachsen: Tod nach Unfall auf B3

Ein tödlicher Unfall hat sich am Donnerstag auf der B3 bei Hannover ereignet. Krankheitsbedingt verlor ein Mann die Kontrolle über sein Auto und krachte in eine Mittelleitplanke. Der Mann hat das Unglück nicht überlebt. Mehr dazu >>>hier.