Niedersachsen 

Bombenfund in Hannover? 6.000 Menschen müssen HIER weg

In Hannover muss vermutlich eine Bombe entschärft werden. 6.000 Menschen sollen dafür am Montag ihre Wohnungen verlassen. (Symbolbild)
In Hannover muss vermutlich eine Bombe entschärft werden. 6.000 Menschen sollen dafür am Montag ihre Wohnungen verlassen. (Symbolbild)
Foto: dpa

Hannover. Rund 6.000 Menschen in Hannover müssen am Montag wegen des Verdachts auf einen Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg ihre Wohnungen verlassen.

Technische Sondierungen auf einem Baugrundstück im Stadtteil Misburg-Süd in Hannover hätten gezeigt, dass es sich um eine Fliegerbombe handeln könnte, teilte die Feuerwehr am Freitag mit.

Bombe in Hannover entdeckt? Das musst du wissen

Derzeit bestehe keine Gefahr, die Stelle müsse aber weiter erkundet und dazu auch freigelegt werden. Dazu sei am Montagnachmittag (27. September) eine Evakuierung im Umkreis von 1.000 Metern um den Fundort notwendig.

Die betroffenen rund 6000 Menschen in den Stadtteilen Misburg-Nord, Misburg-Süd und Anderten sollten dann ab 16 Uhr das Gebiet verlassen.

Für Menschen, die nicht wissen, wo sie hingehen sollen, stellt die Stadt Hannover die Sporthalle des Schulzentrums Misburg als Aufenthaltsraum zur Verfügung. Busse bringen die Betroffenen kostenlos dorthin.

---------------------

Mehr aus Niedersachsen:

Hannover: Streit auf offener Straße – Männer attackieren sich mit Messer und Hammer

Tod nach Unfall auf B3 bei Hannover: Retter können Mann (71) nicht mehr helfen

Flughafen Hannover: Flugzeug wird zu Restaurant – Plan sorgt nun für Ärger

---------------------

Hannover: Schon vier Blindgänger auf Baustelle entdeckt

Auf der Fläche, auf der der mögliche Blindgänger vermutet wird, entsteht zurzeit ein Wertstoffzentrum. Bei solchen größeren Baustellen wird immer überprüft, ob sich dort möglicherweise Blindgänger im Boden befinden.

Bereits im Juli hatte der Kampfmittelräumdienst auf dem Grundstück vier Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht, rund 8750 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. (dpa)