Niedersachsen 

Niedersachsen: Irre! Hier warten minus 110 Grad auf dich – und die tun dir auch noch gut

Patienten in der Kältekammer des Rehazentrums Bad Eilsen in Niedersachsen.
Patienten in der Kältekammer des Rehazentrums Bad Eilsen in Niedersachsen.
Foto: dpa

Das Rehazentrum Bad Eilsen in Niedersachsen lässt Patienten im Kampf gegen Schmerzen bei minus 110 Grad frieren - aber nur für drei Minuten. In der Klinik im Landkreis Schaumburg gibt es jetzt eine neue Kältekammer.

In der Kältekammer in Niedersachsen werden Patientinnen und Patienten Temperaturen von minus 10 Grad, minus 60 Grad und schließlich minus 110 Grad Celsius ausgesetzt, wie die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover am Donnerstag mitteilte.

In Niedersachsen gibt es eine Kältekammer für Schmerzpatienten

Nach Angaben des Ärztlichen Direktors Uwe Polnau sind Kältekammern eher selten, in Kliniken gehe er von einer niedrigen zweistelligen Zahl aus. Kältetherapie werde aber auch im Leistungssport angewandt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Königslutter: Lebensgefährlich verletzte Frau auf Straße gefunden – Polizei hat furchtbaren Verdacht

Niedersachsen: Bewaffnete Männer sorgen für Polizeieinsatz – doch dahinter steckt etwas ganz anderes

Braunschweig: Drama auf Baustelle! Mauer stürzt ein – Arbeiter eingeklemmt

VW: Experte zieht kritisches Urteil – „traditionell schlechter als andere“

-------------------------------------

Extreme Kälte kann den Angaben zufolge Schmerzen lindern, im Rehazentrum Bad Eilsen würden Patienten seit mehr als 20 Jahren mit Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt behandelt. Neben entzündlich-rheumatischen Krankheiten sei die Therapie auch bei Beschwerden des Bewegungsapparates, Schmerzsyndromen, Hauterkrankungen sowie Lungenerkrankungen und Migräne günstig. Häufig könnten Schmerzmedikamente und Cortison reduziert werden, erklärte Polnau.

Kosten von mehr als einer Viertel Million Euro für die neue Kammer

Die alte Anlage wurde im September gegen ein Dreikammersystem ausgetauscht, die Klinik investierte 257.000 Euro. Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung können sich Menschen in dem Dreikammersystem besser auf die tiefen Temperaturen einstellen: Im ersten Raum zeige das Thermometer minus zehn Grad, die Patienten betreten den Raum in Badebekleidung, nur Hände, Füße und Ohren würden geschützt, Nase und Mund mit einer Maske bedeckt.

Die zweite Kammer sei auf minus 60 Grad eingestellt, um den starken Temperatursturz zur nächsten Kammer mit minus 110 Grad abzufedern. Dort blieben die Patienten bis zu drei Minuten.

Maximal drei Minuten ist man in der kältesten Kammer

„Der intensive Kältereiz auf der Haut setzt zahlreiche körpereigene Botenstoffe frei, die entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken“, erklärte Polnau. Die Therapie habe vitalisierende Effekte, sie mobilisiere eigene Kraftreserven und steigere die Durchblutung.

Der Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Jan Miede, betonte: „Wir lassen uns auch von traditionellen Therapien inspirieren, die dabei helfen, die Beschwerden unserer Patientinnen und Patienten nachweislich und längerfristig zu mildern.“ (fb/dpa)